Die nächsten Neuzugänge

Zwei Verstärkungen für die Hintermannschaft des VfV 06

27. Juni 2021, 11:26 Uhr

Philip Wölfing (links) und Pascal Geerts (rechts) kommen neu nach Hildesheim. Foto: VfV 06

Kurz vor dem Trainingsauftakt macht der VfV Borussia 06 Hildesheim die nächsten Neuzugänge für die neue Saison klar. Ein Defensivspieler und ein weiterer Keeper sind im Anmarsch.

Am morgigen Montag nimmt der VfV Borussia 06 Hildesheim das Training für die Saison 2021/22 wieder auf. Mit dabei sein werden zwei weitere Neuzugänge. Vom Lüneburger SK Hansa kommt Defensivtalent Philip Wölfing, vom HSC Hannover Torwart Pascal Geerts. Damit ist nun auch offiziell was sich bereits angedeutet hatte, Ersatzkeeper Sven Kiontke wird nicht mehr für den VfV 06 auflaufen. 

Nach Marco Drawz, Silas Seinwedel und Antonio Brandt sind Wölfing und Geerts die externen Neuzugänge Nummer vier und fünf.

Mit Wölfing sucht ein weiteres Defensivtalent die nächste sportliche Herausforderung bei der Domstadtelf, am Wochenende unterschrieb er in Hildesheim. Zuletzt spielte er für den Lüneburger SK Hansa, war somit auch Gegner im letztjährigen Testspiel gegen den VfV 06. Fußballerisch ausgebildet wurde er in der Jugend des VfL Osnabrück und der U19 des SV Rödinghausen. 

Phillip hat ein hervorragendes Passspiel aus der Tiefe heraus, mit seinen 1.90 m hat er einen robusten Körper und er kann ein Spiel gut lesen“, lobt Lüneburgs Teamchef Rainer Zobel den Youngster, „Für sein Alter ist er schon ziemlich weit.“ Auch VfV06-Chefcoach Markus Unger ist von Phillips Qualitäten überzeugt. Der LSK ließ Wölfing trotz eines Zweijahresvertrages ablösefrei ziehen. Ihm war der Standort Lüneburg zu weit von seiner Familie entfernt. Gebürtig kommt er aus Lübbecke.

Vom Ligarivalen HSC Hannover kommt Pascal Geerts an die Pottkuhle. Der 21jährige mit dem Gardemaß von 1,95 m, spielte bereits 6x Regionalliga, zuvor bei Arminia Hannover in der Oberliga und beim FC Wunstorf. Damit ist auch Keeper Nr. 2 im Anflug. 

Mit Pascal haben wir einen sehr talentierten Keeper als Back-up zu Antonia Brand. Mit diesen zwei jungen Torleuten haben wir die Lücke Zumbeel/Kiontke hervorragend geschlossen – und wir haben darüber hinaus eine regionale Doppellösung gefunden", betont Chefcoach Markus Unger.

Kommentieren