Bleibt er?

VfV 06-Trainer Duda hat sich entschieden

10. Mai 2021, 19:48 Uhr

Entscheidung gefallen: So geht es für Benjamin Duda (links) weiter - Foto: Maximilian Willke

Seit Sommer 2019 ist Benjamin Duda Cheftrainer beim VfV Hildesheim. In den mittlerweile fast zwei Jahren unter seiner Führung, gelang der direkte Wiederaufstieg und die Etablierung in der Regionalliga. Bleibt er über den Sommer hinaus dem VfV erhalten oder folgt er dem Ruf der geweckten Begehrlichkeiten?

Prototyp moderner Trainer

Das Cheftraineramt war für den heute 32-jährigen Duda die erste Station als Übungsleiter im Herrenbereich. Davor war er Jugendtrainer in Peine und bei Eintracht Braunschweig. Als Spieler des Bezirksligisten SV Adler Hämelerwald machte er darüber hinaus auch schon direkte Bekanntschaft mit dem Fußballkreis Hildesheim. Doch der Fokus lag da schon auf einer Zukunft als Trainer. "Als ich noch in Hämelerwald aktiv war, habe ich im April schon den Trainervertrag unterschrieben. So konnte ich frühzeitig und selbstverantwortlich den Kader zusammenstellen, Neuzugänge verpflichten und als Cheftrainer an den nötigen Stellschrauben drehen“, erzählt er im Interview mit Sportbuzzer im März 2020. Auch heute hat Duda nicht nur das Augenmerk auf aktuelle Aufgaben gerichtet, sondern schaut auch stets auf zukünftige Möglichkeiten. Ein Umstand aus dem der ehrgeizige Trainer auch nie einen Hehl machte. Als er zuletzt beim VfB Lübeck und TSV Havelse als Kandidat ins Gespräch gebracht wurde, bestätigte er den Kontakt zu den Vereinen. Das Interesse der beiden Vereine, die sich an oder gerade noch über der Schwelle zur dritten Liga befinden, kommt nicht von ungefähr. Mit 2,12 Punkten pro Pflichtspiel kann der, noch dazu junge, Trainer einen herausragenden Wert vorweisen. André Breitenreiter, Volker Finke oder Dieter Hecking haben ihre Bundesligakarrieren als Trainer in Havelse oder Lübeck gestartet. Anders als bisher bei VfV ist es auch von Duda ein "wesentliches Ziel", hauptberuflich im Fußball zu arbeiten. Die sportlich ungewisse Zukunft bezüglich der Ligazugehörigkeit der beiden Vereine hat aber auch den Trainer in eine verzwickte Lage gebracht. Völlig legitim also, dass sich Duda alle Optionen offen halten wollte, denn von VfV hat er seit April diesen Jahres ein, nach eigener Bewertung, attraktives Verlängerungsangebot vorliegen. Er erbat sich Bedenkzeit, die ihm die Borussen auch einräumten. Jetzt gab Benjamin Duda die Entscheidung über seine Zukunft bekannt.

Duda verlängert nicht

Benjamin Duda wird seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bei VfV Hildesheim nicht verlängern. Ob und wo er seine Trainerkarriere fortsetzen wird, ließ der 32-jährige vorerst offen. Gut möglich, dass er hier selber noch keine Gewissheit hat. Denn wie bereits erwähnt, ist die Ligazugehörigkeit der Vereine bei denen Duda zuletzt im Gespräch war für die nächste Saison noch ungewiss. Beim TSV Havelse wird der Trainerstuhl aber zumindest definitiv frei. Etwas überraschend gab der Zweitligist Hannover 96 am Montag bekannt, dass der bisherige Havelse-Trainer Jan Zimmermann neuer Cheftrainer der ersten Mannschaft wird. Für VfV ist es ein schmerzhafter Verlust. Benjamin Duda war als Cheftrainer ein zentraler Grund für den sportlichen Aufstieg der Borussen. Um den Höhenflug aufrecht zu erhalten, muss jetzt der passende Nachfolger für den scheidenden Coach gefunden werden. Noch bleibt aber etwas Zeit, Dudas Kontrakt endet erst am 01.07.21. Bei dem anstehenden Pokalhalbfinale am 22. Mai gegen Drochtersen und einem möglichen Finalspiel im Anschluss, wird Duda also die Mannschaft noch betreuen.


Kommentieren