Finale am Sonntag

Heute beginnt die 55. Sehlemer Pokalwoche - Kann Almstedt den Titel aus 2019 verteidigen?

26. Juli 2021, 12:28 Uhr

Symbolbild - Foto: Maximilian Willke

Nach dem Ausfall im vergangenen Jahr beginnt heute Abend die 55. Sehlemer Pokalwoche. Das berüchtigte Südkreis-Turnier bringt viel Brisanz mit sich. 

Von heute Abend an bis kommenden Sonntag (01. August) herrscht wieder Halligalli rund um den Sportplatz des VfL Sehlem, denn die berüchtigte Sehlemer Pokalwoche steht an. In 2021 findet die 55. Auflage des Turniers statt, 2020 fiel das Turnier Corona zum Opfer. "Gerade deshalb freuen wir uns", so Sehlems Fußball-Abteilungsleiterin Sonja Hussmann. 
Dennoch wird es wohl anders werden als sonst. "Ja es gibt gewisse Einschränkungen, die Zuschauer müssen sich zum Beispiel mit der Corona-Warn-App, der Luca-App oder über eine Liste registrieren, aber das kennt man ja inzwischen", so Hussmann zu den Einschränkungen. Bis zu 500 Zuschauer können pro Spieltag die Partien verfolgen. "Nach Abstimmungen mit dem NFV Kreis, dem Landkreis und de KSB wären sogar bis zu 1.000 möglich gewesen", so Hussmann, die anfügte, "am Finaltag am Sonntag können also auch mehr als 500 kommen."

Gespielt wird in zwei Gruppen mit jeweils drei Teams. Von heute Abend an findet jeden Tag eine Partie statt. Beginn ist immer um 19 Uhr, außer am Samstag, da wird um 17 Uhr angepfiffen. Den Auftakt machen die SG Wehrstedt / Salzdetfurth und der Titelverteidiger MTV Almstedt. Der Bezirksligist gewann 2019 die letzte Auflage und dürfte auch in diesem Jahr wieder zu den Favoriten zählen. "Ich rechne aber auch Lamspringe gute Chancen aus, die haben sich ja verstärkt. Die beiden Bezirksligisten zählen sowieso immer zum Favoritenkreis", so Hussmann. 

Am Sonntag stehen dann die Finalspiele an. Die Erstplatzierten der Gruppe bestreiten um 17 Uhr das Finale, vorher um 15 Uhr kämpfen die Zweitplatzierten um den 3. Platz. 

"Es steckt immer viel Brisanz durch die Derbys in den Partien. Wir freuen uns einfach, dass es nach dem Ausfall letztes Jahr wieder stattfinden kann", so Hussmann abschließend. 

Kommentieren