Bezirksliga Hannover 4

Hasede und Einum siegen knapp, Drispenstedt geht beim Spitzenreiter spät unter

21. November 2022, 07:00 Uhr

Tim Steinmeyer (rechts) und seine Haseder setzten sich am Ende verdient gegen Gehrden durch. Foto: Sascha Brandis

Während am Sonntag in der Bezirksliga 5 alle Spiele mit Hildesheimer Beteiligung ausfielen, mussten in der Staffel 4 mit Hasede, Einum und Drispenstedt gleich drei Mannschaften antreten. Dabei konnte sich der TuS knapp, aber verdient gegen Gehrden durchsetzen und verließ so die Abstiegsplätze. Einum gewann dank eines Last-Minute-Treffers in Bemerode und Drispenstedt musste nach einem harten Kampf am Ende eine heftige Niederlage einstecken.

TuS Hasede – SV Gehrden 3:2 (3:0).

Im Heimspiel gegen den SV Gehrden zeigte der TuS Hasede in der ersten Halbzeit eine richtig gute Leistung und hätte bereits in der ersten Spielminute in Führung gehen können. Gehrdens Torwart verlor den Ball an Marcel Goslar, der beim Abschluss aber wegrutschte und das Tor nicht traf. Der TuS war in der Folge das deutlich aktivere Team und belohnte sich in der 18. Minute mit dem 1:0. Jannik Römer schickte Tim Utermöhle Richtung Grundlinie. Der eigentliche Torjäger setzte sich gegen einen Gegenspieler gut durch und legte zurück auf den in Position gelaufenen Burhan Yener, der nur noch einschieben musste. Gute zehn Minuten später hatte Kevin Illgen nach einem Konter die gr0ße Chance auf das 2:0, verfehlte das Ziel aus 16 Metern aber knapp. Auch der SV hatte kurz vor der Pause eine gute Aktion und traf auch das Tor, der Schiedsrichter entschied aber zum Glück für Hasede auf Abseits. Diese Unruhe nutzte das Team von Milano Werner, um die Führung noch vor dem Halbzeitpfiff auszubauen. So traf erst Nico Goppold nach einer Ecke (45.) und in der Nachspielzeit legte Utermöhle nach schönem Zuspiel von Yener aus 16 Metern zum 3:0 nach. Die Führung für die Gastgeber war zu diesem Zeitpunkt auch durchaus verdient. Von Gehrden kam bis auf das Abseitstor nicht viel. Nach dem Seitenwechsel verschlief der TuS die Anfangsphase komplett und fing sich nach einer Ecke prompt den Anschlusstreffer von Ramzi Ouro-Tagba (50.). Und es kam noch dicker für Hasede. Nach einem misslungenen Abwurf wusste sich ein Verteidiger nur noch mit einem Foul zu helfen und es gab Strafstoß. Dieser wurde von Serkan Köse sicher zum 3:2 verwandelt (54.). Danach fingen sich die Gastgeber wieder und verteidigten mit aller Leidenschaft die knappe Führung. Dies gelang bis zum Abpfiff des Schiedsrichters, sodass Hasede in der Tabelle an Drispenstedt vorbeizog und nicht mehr auf einem Abstiegsplatz steht. Milano Werner sagte nach dem Spiel:

Die erste Halbzeit war richtig gut und wir haben verdient 3:0 geführt. Nach der Pause waren wir aber einfach nicht da und fangen uns direkt zwei Treffer. Danach war es eine Energieleistung von jedem einzelnen eingesetzten Spieler. Der Sieg war am Ende nicht unverdient.

TSV Bemerode – SV Einum 2:3 (0:1).

Auf dem Kunstrasen in Bemerode konnte sich der SV Einum am Ende knapp mit 3:2 durchsetzen und den nächsten Sieg der Saison einfahren. Ohne den erkrankten Trainer Marcel Hartmann, der von seinem Co-Trainer Björn Zimmermann vertreten wurde, taten sich die Einumer auf dem ungewohnten Untergrund zunächst schwer, kamen nach und nach aber besser ins Spiel. Das wurde auch mit dem Führungstreffer von Tobias Wahlandt belohnt, der nach schöner Vorarbeit von Nils-Simon Riebesell traf. Kurz danach gab es auch die große Chance auf das 0:2, die aber vergeben wurde, sodass es mit der knappen Führung in die Kabinen ging. Nach dem Seitenwechsel nutzte der TSV dann zwei Fehler im Spielaufbau zu zwei Toren und führte plötzlich mit 2:1. In der Folge hielt Einums Torwart Alexander Pohl sein Team im Spiel und wehrte mehrere Abschlüsse sehenswert ab. Zimmermann reagierte und stellte das System um, was sofort funktionieren sollte. Tom Kerns Pass landete bei Riebesell, dessen eigentlich ungefährlicher Abschluss ins Tor abgefälscht wurde – 2:2. Und mit der letzten Aktion des Spiels sollte sogar noch der umjubelte Siegtreffer gelingen. Cedrik Spaethe legte den Ball in den Strafraum, wo Riebesell diesen erobern und zum umjubelten 2:3 einschieben konnte. Aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg nicht unbedingt verdient, aber Einum kann sich trotzdem über drei Punkte freuen.

SC Hemmingen-Westerfeld – SC Drispenstedt 6:0 (1:0).

Ohne fünf Stammspieler und gerade einmal zwölf Spielern im Kader musste der um den Klassenerhalt kämpfende SC Drispenstedt beim Spitzenreiter aus Hemmingen-Westerfeld antreten. Dabei hielten die Drispenstedter im ersten Durchgang noch ordentlich dagegen und ließen bis auf das 1:0 von Christopher Schultz (22.) und zwei weiteren Chancen, die von Christian Busche stark pariert wurden, nicht viel zu. Die Gastgeber waren allerdings deutlich überlegen und ließen keinen einzigen richtigen Angriff von Drispenstedt zu. Für den Tabellenführer war die 1:0-Pausenführung deutlich zu wenig. Nach dem Seitenwechselt musste Gästecoach Christian Falk früh wechseln und seinen einzigen Auswechselspieler bringen. So ließen die Kräfte der Drispenstedter immer mehr nach und Hemmingen-Westerfeld erhöhte die Schlagzahl. Das 2:0 durch Fahad Barakzaie war hochverdient und entschied das Spiel vorzeitig (55.). Danach taten sich die Gastgeber lange schwer, weitere Treffer zu erzielen, drehten aber in den letzten zehn Minuten gegen angeschlagene Gegner noch einmal richtig auf. Verdientermaßen folgten die Treffer von Michael Gerlach (80.), Pascal Sakaluk (83.+86.) und erneut Barakzaie (89.) zum 6:0-Endstand. Mit etwas mehr Breite im Kader wäre für Drispenstedt vielleicht mehr drin gewesen. So war der Ligaprimus aber deutlich zu stark und das Ergebnis am Ende auch in der Höhe verdient.

Alle weiteren Partien fielen aus.

Kommentieren