Handball 3. Liga

Verfolgerduell der HC Eintracht gegen Erlangen II sorgt für Spannung

20. Januar 2023, 09:17 Uhr

Auf Krka und Madert (hier im Bilder) wird es am Sonntag ankommen.

Es ist das Topspiel des 18. Spieltages der Oststaffel der 3. Liga. Am Sonntag um 17.00 Uhr erwartet der HC Eintracht Hildesheim mit dem HC Erlangen II den aktuellen Tabellenzweiten in der Volksbank Arena, die hoffentlich wieder gut gefüllt sein wird. Die Unterstützung der Fans wird wichtig sein, denn die Hildesheimer brauchen den Support von den Rängen, um im Kampf um Platz zwei nach Minuspunkten mit den Erlangern gleichziehen zu können. Die Aufgabe ist schwer, aber nicht unlösbar, denn die Mannschaft hat in der Saison bewiesen, dass sie große Herausforderungen bewältigen kann. Wer es nicht in die Arena schafft, kann das Spiel bei Sportdeutschland.TV live verfolgen

Das war heute das Halbfinale, gegen Erlangen II folgt das erste Finale“ beschreibt HC-Coach Daniel Deutsch die aktuelle Situation seiner Mannschaft vor dem Topspiel am Sonntag. Die Erinnerungen an das Hinspiel sind bitter, denn bei der 24:39 Niederlage in Erlangen bot die Mannschaft eine der schwächsten Leistungen der Saison. 

Danach aber fing sich das Team und legte eine Serie mit neun Spielen ohne Niederlage hin. Mit dem Erfolg gegen den Northeimer HC haben sich Lothar von Hermanni und seine Mitspieler ihre Ausgangsposition vor dem Duell mit den Franken selbst verbessert. 
Ein Erfolg am Sonntag würde die Chancen auf die Aufstiegsrunde erheblich steigern, eine Niederlage wäre zwar nicht das Ende aller Hoffnungen, würde aber einer Vorentscheidung gleichkommen. 
Die Vorbereitung auf das Topspiel musste unter schwierigen Bedingen laufen, zum einen stehen auch weiterhin beide etatmäßigen Kreisläufer verletzungsbedingt nicht zur Verfügung, zum anderen musste die Mannschaft in andere Hallen ausweichen, da die Volksbank Arena aufgrund einer Veranstaltung nicht genutzt werden konnte. 
Maßgeblichen Anteil daran, dass die Erlanger am Sonntag vielleicht besiegt werden können, wird das Duell der Torhüter haben. Bisher hat Daniel Deutsch durchweg ein glückliches Händchen dabei gehabt, wenn es darum ging, wen er zwischen die Pfosten schickt. Zuletzt überzeugte Konstantin Madert mit tollen Reflexen gegen den Northeimer HC, in den vorherigen Spielen war es oft Leon Krka, der für den sicheren Rückhalt sorgte. 
Der Trainer hat bewiesen, dass er improvisieren kann in seinen Aufstellungen. Zuletzt stand Tristan Wippermann, eigentlich als Verstärkung der Reservemannschaft vorgesehen, in der Anfangsformation, in der er sowohl im Angriff als auch in der Abwehr seinen Mann stand. Man darf gespannt sein, in welcher Besetzung der HC Eintracht gegen den Tabellenzweiten beginnen wird. Gelingt das Umschaltspiel, zu dem Ballgewinne in der Defensive die Voraussetzung sind, steigen die Chancen auf einen doppelten Punktgewinn. Renè Gruszka, Lothar von Hermanni und auch Philipp Wäger haben sich zuletzt sicher im Abschluss der Gegenstöße gezeigt, Jakub Tonar sorgte für viel Gefahr aus dem Rückraum. 

Erlangen II ist im Gegensatz zu den zweiten Mannschaften aus Berlin, Magdeburg und Leipzig keine klassische Ausbildungsmannschaft, sondern eine Mischung aus jungen und erfahrenen Akteuren, die teilweise auf Erfahrungen aus Erstliga-Einsätzen zurückblicken können. Jüngster Akteur ist Rechtsaußen Tim Grömmel (Jahrgang 2005), der erfahrenste ist Florian von Gruchalla, der 16 Jahre vor seinem Teamkollegen auf die Weilt gekommen ist. Im Hinspiel war Yannick Bialowas mit zehn Toren bester Werfer seiner Mannschaft, auch Tim Bauder und Jonas Poser waren als Torschützen bestens in Form. Die Hildesheimer haben sich sicherlich mit der Spielweise der Erlanger intensiv auseinandergesetzt, ob die Mannschaft ihre Lehren aus dem Hinspiel gezogen hat, wird sich am Sonntag zeigen. Getragen von der Kulisse soll die Revanche gelingen. 

Kommentieren