Rostock zu Gast am Sonntag

Kann Eintracht die Bernburg-Niederlage vergessen machen?

Maximilian Willke
18. Oktober 2019, 22:47 Uhr

Foto: Maximilian Willke

Nach der Niederlage gegen den SV Anhalt Bernburg haben die Handballer von Eintracht Hildesheim am Sonntag eine schwere Aufgabe vor der Brust. Der Tabellenzweite HC Empor Rostock gastiert in der Volksbank-Arena. 

Die Niederlage in Bernburg war sehr schmerzhaft für die Eintracht-Handballer. Doch umso mehr hat das Team von Trainer Jürgen Bätjer in dieser Woche gearbeitet, um im Spiel gegen das Topteam vom HC Empor Rostock am Sonntag um 17:00 Uhr in der Volksbank-Arena wieder voll da zu sein. „Wir haben sehr viel Video geschaut, mehr als sonst, denn wir wollen unsere letzten Fehler nicht wiederholen“ sagt Coach Jürgen Bätjer. „Wir wollen unseren Fans zeigen, dass wir auf Augenhöhe mit den Topteams sind und die Niederlage in Bernburg nur ein schlechter Ausrutscher war.“ Die Hildesheimer wollen zudem den Heimsieg gegen Rostock holen, der in der vergangenen Saison verwehrt blieb. Im Eintracht-Team ist der Einsatz von Kapitän Robin John aufgrund seiner anhaltenden Rückenprobleme sehr fraglich und wird sich erst kurzfristig entscheiden. 

Eintracht empfängt mit Empor den bislang ungeschlagenen Tabellenzweiten. Sechs Siege und zwei Unentschieden gegen Vinnhorst und Burgdorf II stehen bisher zu Buche. „Das wird ein sehr enges Spiel gegen einen starken Gegner, da brauchen wir unsere Fans wieder als Rückhalt“ sagt Jürgen Bätjer. Er hat sich in der Woche intensiv mit dem kommenden Gegner befasst. Die Meistermannschaft der Rostocker vom letzten Jahr blieb weitestgehend zusammen und wurde sogar noch verstärkt. Gerade Spielmacher Per Oke Kohnagel setzt im Rückraum viele Akzente und bringt seine Kreisläufer ins Spiel. Auch die restliche Truppe ist von hoher Qualität und auf allen Positionen gleich mehrfach gut besetzt. Da verwundert es auch nicht, dass die Gäste vom Sonntag deutlich kommunizieren, dass ihr Weg in die 2. Liga führen soll. Eintracht ist allerdings in der Lage, in eigener Halle am Sonntag einen Sieg einzufahren. Lothar von Hermanni weiß um die Stärke seines Teams aber auch die Wichtigkeit des Heimvorteils: „Für das Spiel gegen Rostock brauchen wir so eine tolle Stimmung wie zuletzt. Wir werden alles geben!“ 

Autor: Maximilian Willke

Kommentieren