Teammanagerbericht: TSV Föhrste

25.11.2019

TSV verspielt Führung: 1:1-Remis in hitzigem Spitzenspiel

1. Kreisklasse B (Hildesheim) | Teammanagerbericht TSV Föhrste

In einem intensiv geführten und mitunter hitzigen Spitzenspiel trennten sich der TSV Föhrste und der TSV Gronau Fußball 1:1 (1:0)-Unentschieden. Die erste Chance der Partie hatte Gronaus Marlon Trittmacher, der das Leder aus halblinker Position rechts am Föhrster Tor vorbeischoss.


Mit der ersten klaren Torchance der Gastgeber war es Jannik Liersch, der seine Farben in der 23. Spielminute nach einem Umschaltmoment in Führung brachte. Dennis Stefanski (33.,Direktabnahme), Philipp Kunkel (40., nach Kombination), Tom Schmitz (41., Schuss aus 14 Metern) und abermals Jannik Liersch (45., Abschluss aus 14 Metern) hätten für dieVorentscheidung sorgen können. Auf der anderen Seite war Gronau immer wieder durch gute Tiefenläufe und ebenso gut getimte Pässen in die Schnittstellen zwischen Innen- und Außenverteidiger der Föhrster Viererkette gefährlich.

In Durchgang zwei verflachte die Partie zunehmend. Als Föhrstes Sören Schwarze in der 67. Spielminute wegen eines harften Foulspiels zunächst die Gelbe Karte sah und unmittelbar danach wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz musste, drückte Gronau auf den Ausgleich, den Timon Jost in der 78. Spielminute nach einem guten Umschalmoment erzielte. Beide Teams hatten je noch eine Chance auf den Sieg, mussten sich aber mit dem Remis begnügen: So tauchte der eingewechselte Steffen Thäsler zweimal vor dem Gronauer Gehäuse auf (82., Schuss aus zwölf Metern, knapp rechts vorbei; 90.+2, Pfostenschuss nach Solo) - aufseiten der Gäste verpasste Trittmacher das 2:1 nach einer Flanke (90.+1).

"Unter dem Strich haben wir den Sieg aus der Hand gegeben. Nach der Führung versäumen wir, den zweiten Treffer nachzulegen", sagte das Föhrster Trainerduo David Paasche und Marian Liersch. Zwar seien die Gäste feldüberlegen gewesen und hätten sich den Ausgleich insbesondere in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs erarbeitet - die Gastgeber hätten aber dennoch genügend Gelegenheiten gehabt, das Spiel zu entscheiden. "Es war ein hitziges Spiel zweier ambitionierter Teams - am Ende müssen beide Seiten mit dem Punkt leben", so das Duo.

Nutznießer ist der TSV Deinsen, der seine Pflichtaufgabe gegen den SV Betheln indes mit 3:1 souverän löste und somit wieder die Pole Position im Titelrennen innehat.

Text: D. Paasche

Kommentieren