Teammanagerbericht: SG Bettmar/ Dinklar

15.08.2019

SG Bettmar/Dinklar gegen TUS GW Himmelsthür

Heinz-Richter-Kreispokal Hildesheim | Teammanagerbericht SG Bettmar/ Dinklar

Eine gute erste Halbzeit reicht nicht aus für einen Sieg und somit scheidet die SG aus dem Pokalkampf aus.


Im dritten Pflichtspiel der Saison empfing die SG Bettmar/Dinklar im Pokal den Kreisligisten TuS GW Himmelsthür.

Trainer Peter Weinkauf entschied sich für folgende Startelf:

Patrick Weinkauf - Bukowski, Kreye, Lennart Fricke, Wolpers - Lukas Fricke, Steinke - Borghoff, Gehrs, A. Spaethe - C. Spaethe.

Die Partie hatte bereits nach wenigen Sekunden ihren ersten Höhepunkt, als ein langer Ball der Himmelthürer von der SG Verteidigung sowie Aushilfskeeper Weinkauf nicht geklärt und stattdessen von TuS Stürmer Lindenbaum ins Tor verlängert wurde. Nach diesem frühen Rückstand war die Partie dennoch ausgeglichen und der Favorit aus Himmelsthür fand wenig Lösungen oder klare Chancen gegen Bettmar/Dinklar, die ihrerseits besser ins Spiel kamen und sich mehr und mehr Spielanteile erarbeiteten. Nach ca. 15 Spielminuten hatte C. Spaethe auch die erste Möglichkeit für die SG, sein Heber landete jedoch am Pfosten. Die ersten strittigen Szenen folgten kurz darauf, als ein Handspiel der Himmelsthürer im Strafraum nach einer Ecke nicht zum Elfmeter führte - anders als wenig später ein Foul an C. Spaethe. Thorben Steinke verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:1. Bettmar/Dinklar blieb weiter druckvoll und erarbeitete sich über Aaron Spaethes linke Seite die nächste Topchance, seine Flanke schob Gehrs jedoch knapp neben das Tor. Immer wieder gelangen der SG nach Balleroberung vielversprechende Angriffe, es blieb bis zur Pause aber beim 1:1.

Nach der Halbzeit bot sich zunächst das gleiche Bild, beide Mannschaften hatten weiterhin gute Aktionen. Der Knackpunkt des Spiels gehörte nach 55 Minuten jedoch den Gästen, als eine Flanke aus dem Halbfeld im Tor der SG landete und trotz zweier Himmelsthürer Spieler, die aus einer Abseitsposition heraus die Sicht des Keepers behinderten, nicht zurückgenommen wurde. Die nächste unglückliche Szene folgte kurze Zeit später, als Schlussmann Weinkauf einen guten Schuss der Himmelsthürer prallen ließ und Kempa den Nachschuss zum 1:3 im Tor unterbringen konnte. Die SG war nun sichtlich verunsichert und hatte Mühe, an die starken 45 Minuten aus Halbzeit eins anzuknüpfen. Mangelnde Konzentration und individuelle Fehler bescherten Himmelsthür in der Folge noch das 4. und 5. Tor, Bettmar/Dinklar fand nicht mehr zurück in die dann entschiedene Partie. Den negativen Schlusspunkt setzte kurz vor Schluss noch eine Tätlichkeit und folgerichtige rote Karte für den eingewechselten Hamo.

Letztlich fällt das Ergebis besonders aufgrund der tollen ersten Hälfte der SG sicherlich zu hoch aus, dennoch kommt Himmelsthür an diesem Abend verdient eine Runde weiter.

Am kommenden Sonntag, den 18.08.2019 geht es dann mit dem nächsten Heimspiel in der Liga weiter, Anstoß ist um 15:00 Uhr gegen den TuS aus Nettlingen.

Kommentieren