Der Artikel wird präsentiert von:

Zweite SG zieht für Kreisliga zurück

„Wir haben keine spielfähige Kreisliga-Mannschaft mehr“

Foto-Montage: Sportnews Hildesheim

Herber Schlag für den Fußballkreis Hildesheim. Nachdem am Freitag die SG Bettmar / Dinklar ihren Rückzug aus der Kreisliga bekannt gab, folgte am Wochenende die SG Wehrstedt / Salzdetfurth. Sportnews Hildesheim kennt die Gründe.

Statt den vermuteten 18 Mannschaften spielen in der Saison 2021/22 „nur“ 16 Mannschaften in der Kreisliga Hildesheim. Der Grund: Wie bereits berichtet zieht die SG Bettmar / Dinklar ihre erste Mannschaft aus der Kreisliga zurück. Gleiches tut nun auch die SG Wehrstedt / Salzdetfurth. „Wir haben Freitag im SG-Ausschuss entschieden uns aus der Kreisliga zurückzuziehen“, nennt Harald Boeckler, Abteilungsleiter Fußball beim SV Eintracht Bad Salzdetfurth, die Gründe für den Rückzug und fügt an, „Wir haben keine spielfähige Kreisliga-Mannschaft mehr.

Gänzlich zu Ende sein mit dem Fußball wird es in Wehrstedt oder Bad Salzdetfurth allerdings nicht. „Wir sind zu dem Entschluss gekommen, in der 2. Kreisklasse einen Neustart zu wagen“, so Boeckler. Auch weiterhin als Spielgemeinschaft aus den Vereinen SV Wehrstedt 65 und SV Eintracht Bad Salzdetfurth.

Vergangene Woche war bereits vermeldet worden, dass sich der Verein und Robert Wollny, Trainer der 1. Herrenmannschaft, in „beiderseitigem Einvernehmen“ getrennt haben. „Robert hat die Mannschaft nie wirklich zu Gesicht bekommen. Durch Corona kam er nicht an die Spieler heran“, so Boeckler. Wollny war erst Anfang des Jahres Trainer geworden.
Die sportlichen Geschicke werden künftig Andre Hahn und Jan Ackenhausen leiten, die bisherigen Trainer der 2. Mannschaft. „Sie gehen zuversichtlich an die Dinge heran. Wir konnten schon einige gute Kreisliga-Spieler halten, die auch den Neuaufbau mit in Angriff nehmen wollen“, zeigt sich Boeckler hoffnungsvoll. Zudem fügt er gleich ein Ziel für die kommende Saison an: „Es ist unser festes Ziel kommende Saison wieder eine 2. Mannschaft zu melden.

Alles in allem ein herber Rückschlag für die Spielgemeinschaft aus dem Südkreis. Dabei herrschte nach Vorstandswahlen beim SV Wehrstedt Ende Mai noch Aufbruchstimmung. Die Wehrstedter stellten sich komplett neu auf, nach 13 Jahren im Amt gab der 1. Vorsitzende Raimund Borchert seinen Vorsitz ab. Mit ihm stellten auch die beiden Stellvertreter Heike Surmann und Jan Ackenhausen, Kassenwart Max Ellinger, sowie die Beisitzer Dominic Borchert, Lothar Grosche und Bernd Sandmann ihre Ämter zur Verfügung.
Den Vorsitz übernahmen dafür als 1. Vorsitzender Helge Sandvoß, sowie als Stellvertreter Karl-Heinz Krüger und Lars Löschmann. 
Alles in allem überwog bei Boeckler die Enttäuschung: „Es ist uns nicht leichtgefallen.“

Kommentieren