Handball

Zwei Spiele an einem Wochenende in der Volksbank-Arena

01. August 2019, 08:53 Uhr

Es sind anstrengende Tage für die Truppe von Trainer Jürgen Bätjer. Das Testspiel am Mittwochabend beim Northeimer HC war die erste drei Partien in fünf Tagen. 

Oft im Einsatz

In Northeim konnte Eintracht bei einem ordentlichen Auftritt mit 33:26 gewinnen. Gegen den Drittligisten war das erneut das Tempospiel und die schnelle Mitte ein gutes Mittel. Trainer Jürgen Bätjer will neben mehreren anderen Punkten vor allem im Abwehrbereich noch eine Steigerung: „Wir können da noch nickeliger werden und müssen uns da noch verbessern.“ Schon am am Freitagabend besteht dazu Gelegenheit, wenn es dann in eigener Halle um 19 Uhr gegen den Zweitligisten DJK Rimpar Wölfe geht. Der letztjährige Neunte der 2. Liga absolviert ein Trainingslager in Elze und läuft in diesem Zuge auch in Hildesheim auf. Sonntag kommt dann der Drittligist TuS Spenge in die Volksbank-Arena. Bei dieser Partie ist dann der Eintritt frei.

Positives Fazit nach den ersten Wochen

„Die Mannschaft zieht gut mit“ sagt Trainer Jürgen Bätjer und ist mit der bisherigen Vorbereitung grundsätzlich zufrieden. Doch er betont auch, dass es noch einiges zu tun gibt. Das Spiel gegen Zweitligist Rimpar ist da schon eine Herausforderung. Der etablierte Zweitligist hat eine starke Mannschaft beisammen. Am Freitag wird der neue Trainer Ceven Klatt sein Team zunächst in zwei Trainingseinheiten fordern, ehe am Abend noch das Testspiel gegen das Eintracht Hildesheim stattfindet. Für die Hildesheimer geht es dann am Sonntag weiter mit der Partie gegen den TuS Spenge. Die Mannschaft aus der 3. Liga West konnte im letzten Jahr einen starken vierten Platz einfahren. Im Kader des TuS steht mit Oliver Tesch übrigens auch ein früherer Eintracht-Profi. Für die Zuschauer ist am Sonntag der Eintritt frei, sagt Geschäftsführer Gerald Oberbeck: „Wir wollen den Fans Danke sagen und freuen uns, wenn zur gewohnten Handballzeit am Sonntag gegen einen starken Drittligisten viele Zuschauer kommen.“

Autor: Maximilian Willke

Kommentieren
Vermarktung: