'Social-Distancing' im Fußball

Wie die Profis - Neuhof und Einum machen Cyber-Training

Maximilian Willke
21. April 2020, 18:30 Uhr

Foto: Anton Gebhard

Die Corona-Zeit macht erfinderisch wie zwei Hildesheimer Bezirksligisten zeigen. Sowohl der SV Blau Weiß Neuhof, als auch der SV Einum machen Cyber-Training. 

Die Profis wie zum Beispiel der FC Bayern haben es vorgemacht und jetzt ziehen sogar Hildesheimer Vereine nach. Die beiden Bezirksligisten SV Blau Weiß Neuhof und der SV Einum machen Cyber-Training. Zum Verständnis: Aufgrund der Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen oder Ausgangssperren fiel auch das Training aus. Zunächst halfen sich die Vereine mit Laufeinheiten oder individuellen Workouts. In Neuhof und Einum kann man nun auf die Idee, gemeinsam über Portale wie Skype oder TeamLink zusammen zu trainieren.

"Der Ursprung ist natürlich die Corona-Krise, weshalb unser Mannschaftstraining einfach ausgefallen ist. Wir haben uns dann nach Alternativen umgeschaut und zunächst mit der Runtastic-App viele Laufeinheiten gemacht. Durch Zufall haben wir dann das Cyber-Training der Bayern gesehen und ich habe dann direkt Florian Rutter gefragt ob wir das nicht auch umsetzen können", erklärt Neuhof-Co-Trainer Dennis Reimann wie es zum Cyber-Training kam. Abwehrspieler Florian Rutter ist zugleich auch Leiter eines Fitnessstudios und dafür prädestiniert Workouts zu machen. "Wir haben dann zusammen ein paar Apps ausprobiert und zwei, drei Probe-Durchgänge gemacht. Die Jungs nehmen es echt sehr gut an, wir haben eine Abwechslung drin und es macht einfach Bock trotz Corona die Mannschaft zu sehen", erzählt Rutter.

Hartmann und Gebhard sind kreativ

Auch beim SV Einum wollte man nicht ganz auf Training verzichten. "Die Jungs haben wöchentlich Challenges bekommen, per Video haben sie mir dann ihre Übungen geschickt", erklärt Trainer Marcel Hartmann. 
Wie es zum Cyber-Training kam fügte Hartmann ebenso an: "Anton und ich waren erst nicht so angetan von dem Gedanken, online zu trainieren. Es ist eigentlich hauptsächlich aus dem 'Social Distancing' entstanden, weil man die Jungs gerne mal wiedersehen wollte! Meine Frau hat dann ihren Yoga-Kurs auch online gemacht, sodass Anton und ich dachten, dass wi das mal ausprobieren wollen. Und die Einheiten haben echt Spaß gemacht, kamen bei den Jungs gut an. Vor allem sieht man sich mal wieder und kann auch mal, wie beim Training, gemeinsam lachen, arbeiten und auch mal den ein oder anderen dummen Spruch bringen.
Es ist mit dem Training auf dem Rasen nicht zu vergleichen, aber momentan eine witzige Abwechslung!"

Kommentieren