Neue Schiedsrichter-Vorfälle

Was sagen die Schiri's in Hildesheim dazu?

06. November 2019, 16:10 Uhr

Linienrichter Symbolbild

Nach der Attacke auf einen Schiedsrichter im Hobbyfußball ist ganz Deutschland in Aufruhr. Der Umgang mit den Schiedsrichtern im Bereich Fußball lässt in vielen Fällen zu Wünschen übrig. Auch im Kreis Hildesheim gab es in den vergangen vier Wochen wieder zwei Vorfälle, die wir euch nicht vorenthalten wollen. 

Vorfall in der 1. Kreisklasse A

Zunächst gab es einen Vorfall mit einem Schiedsrichter in der 1. Kreisklasse A. Dabei wurde laut Aussagen des Schiedsrichters dieser von Spielern bedroht und verließ daraufhin in der 80. Minute das Spielfeld. Die restlichen zehn Minuten pfiff ein Zuschauer die Begegnung zu Ende. 

Vorfall in der Kreisliga

In der Kreisliga gab es auch vor einigen Wochen einen Vorfall. Hier war ein Spieler mit der Einwurf-Entscheidung des jungen Linienrichters nicht einverstanden, wonach er lautstark auf den Linienrichter zuging und reklamierte. Sichtlich schockiert war der Linienrichter davon, sodass er anschließend in Tränen ausbrach und der Schiedsrichter nur noch mit einen Linienrichter das Spiel weiter leiten konnte. Für diese Aktion sah der Spieler die gelbe Karte und wurde im Nachgang für 4 Spiele gesperrt (zuzüglich einer Geldstrafe). 

Wir haben bei Schiedsrichtern im Raum Hildesheim nachgehackt:

Wir konnten mit zwei Schiedsrichtern sprechen, die beide schon etwa zehn Jahre im Raum Hildesheim pfeifen. 


Welche Gedanken gingen Euch durch den Kopf, als ihr das mit der Schiedsrichter-Attacke mitbekommen habt? Habt ihr Angst, dass sowas auch in Hildesheim vorkommen kannst?
• Bei solchen Schiedsrichter-Angriffen bin ich entsetzt und mir geht eigentlich nur die Frage durch den Kopf: "Wo ist der Respekt geblieben, der einmal da war?" Also Angst habe ich nicht. Ich denke sobald ich Angst habe auf den Fußballplatz zu gehen, dann brauche ich erst gar nicht mehr einen betreten. Es ist unser Hobby und wir sollten daran Spaß haben und nicht mit ständiger Angst sein. Jedoch sollten bestimmte Sicherheitsvorkehrungen im Vorfeld abgestimmt sein, fall doch etwas passiert oder jemand ausrastet. 

Ich habe mich gefragt, was in einem Menschen vorgeht, der auf eine Entscheidung in einem Spiel (!!) so reagiert. Emotionen hin oder her, es ist und bleibt (nur) ein Fußballspiel - körperliche Gewalt geht einfach mal gar nicht! Angst, dass sowas in Hildesheim vorkommt habe ich persönlich nicht direkt, dennoch gibt es die ein oder andere Situation, bei der man denken könnte, dass es sich in diese Richtung entwickelt. Leider ist Gewalt, vor allem verkam allgegenwärtig. 

Würdet ihr sagen, dass ihr auf dem Fußballplatz respektvoll behandelt wird?
• Der Respekt ist meiner Meinung nach in den letzten Jahren stark gesunken. Genauso die Hemmschwelle und somit wird viel mehr gemeckert und oder tägliche Angriffe aus dem Platz ausgeübt. Die Spieler konzentrieren momentan viel mehr auf den Schiedsrichter, statt auf das eigentliche Spiel und das ist für keinen von beiden förderlich. 

• Prinzipiell würde ich sagen, dass ich auf dem Platz respektiert werde. Das liegt aber auch an der Art und Weise, wie man von Anfang an auftritt. Zeigt man Unsicherheit oder Unwohlsein, wird das meist sofort gegen einen verwendet. 

Habt ihr mal überlegt, mit der Tätigkeit aufzuhören?
• Aufhören möchte ich nicht. Das Pfeifen macht mir Spaß und ich habe auch viele Freundschaften über das Hobby entwickelt. Jedoch würde ich dieses Hobby heutzutage nicht neu anfangen. Das sieht man auch an den Schiedsrichter-Lehrgängen. Diese werden immer weniger besucht und ich kann es stückweise auch verstehen, dass man sich am Wochenende auf dem Platz nicht hinstellen möchte um sich permanent anschreien zu lassen. 

• Ganz klar: Nein! Es gibt zwar immer wieder negativ behaftete Situationen, über die man auch nach dem Spiel noch viel mit seinen Assistenten oder auch mit der Familie oder Partner spricht, die aber noch nie so gravierend waren, dass ich darauf Konsequenzen ziehen würde. Was einen nicht umbringt, macht einen stärker. 

Bei welchen Vereinen im Kreis Hildesheim pfeift ihr gerne?
• Es gibt vereinzelt Vereine, wo man vor und nach dem Spiel gut behandelt wird und sich somit nicht als 5. Rad am Wagen fühlt. Das ist unabhängig davon was auf dem Platz gemacht wird. Da pfeife ich überall gleich, egal wie die äußeren Zustände sind. Jedoch fahre ich lieber von Zuhause zum Sportplatz los, wenn ich weiß man ist herzlich willkommen. Da nimmt man auch gerne weitere Fahrten im Kreis auf sich wie z.B. nach Sehlem. 

• Ich pfeife gerne in Borsum oder auch in Lühnde. 

Kommentieren