Oberliga Niedersachsen

Vor Spitzenduell - Duda sieht eigenen Spielstil im Vordergrund

02. November 2019, 08:54 Uhr

Foto: Gerhard Peisker

Es ist angerichtet - am morgigen Sonntag steigt das Spitzenspiel der Oberliga Niedersachsen. Tabellenführer Hildesheim wird gen Bremen zum Zweitplatzierten Atlas Delmenhorst reisen.

Alle Augen werden morgen auf das Städtische Stadion in der Düsternortstraße in Delmenhorst gerichtet sein. Für den VfV Borussia 06 Hildesheim ist es das erste richtige Highlight der Saison, für den SVA ist es bereits das zweite. Anfang August spielte die Mannschaft nämlich bereits in der 1. Runde des DFB-Pokals und zwar gegen keinen Geringeren als den direkten Nachbarn und Bundesligisten Werder Bremen. Mit 41.500 Zuschauern stellte die Begegnung im Weserstadion einen neuen Zuschauerrekord für eine Erstrundenpartie im DFB-Pokal unter Beteiligung einer Amateurmannschaft dar. Delmenhorst unterlag gegen die Profis schlussendlich mit 1:6.

Nun ist aber Oberliga angesagt und auch morgen wird wohl mit einem neuen Zuschauerrekord für die diesjährige Saison gerechnet. Bis jetzt liegt der Bestwert mit 1.380 Zuschauern noch beim VfV06 (Heimspiel gegen Spelle am 8. Spieltag).  

Am vergangenen Spieltag zeigte die Domstadtelf eine konzentriert starke Leistung und gewann am Ende mit 4:1 beim über weite Strecke kämpferisch stark dagegenhaltenden FC Hagen Uthlede. Atlas kam dagegen nicht über ein torloses Remis beim TuS Bersenbrück hinaus. VfV06-Coach Duda findet das aber nicht aussagekräftig: "So etwas geht eben mal 0:0 aus, ähnlich wie bei unserem 1:1 gegen die Freien Turner Braunschweig. Da interpretiere ich nicht viel rein."

Benjamin Duda hat den Gegner im Vorfeld, wie immer, genauestens analysiert. Er kennt jeden Spieler, jeden Spielzug, wahrscheinlich sogar die Schuhgrößen der Delmenhorster Spieler. In einem vorangegangenen Interview sagte uns Klub-Präsident Michael Salge bereits, wie sehr ihn die analytischen Fähigkeiten des erst 31jährigen Fußballlehrers und seines Co-Trainers Bastian Breves beeindrucken. "Delmenhost ist eine gut aufeinander abgestimmte Mannschaft die klare Angriffsmuster fährt. Mit automatisierten Abläufen geht es häufig über die Flügel - in der Box lauert dann meist viel Personal, was die Hereingaben versucht zu verwerten", so Duda. "Natürlich haben wir aber auch ein paar Schwachstellen und Räume ausgemacht", spricht er weiter. Mehr ins Detail ging er aber nicht. 

So viel verriet er uns allerdings: "Es wird keine ergebnisorientierte Nummer von uns! Natürlich wollen wir gewinnen, aber bei uns steht unser Spielstil, Fußball mit Begeisterung und voller Power, im Vordergrund. Wenn wir das wieder schaffen auf den Platz zu bringen, dann bin ich davon überzeugt, dass wir mindestens unbesiegt bleiben." Außer Benni Plaschke und dem langzeitverletzten Rezzan Bilmez werden alles Akteure an Bord sein.

Durch einen Sieg kann der VfV06 auf 9 Punkte davon ziehen, wobei immer mit einbezogen werden muss, dass Atlas noch ein Nachholspiel offen hat. Gewinnt Delmenhorst, so könnte das Team von Key Riebau, bis jetzt übrigens die einzige Mannschaft ohne Niederlage, durch einen Sieg im Nachholspiel mit der Domstadtelf gleichziehen. 

Ein wegweisendes Spiel somit, welches morgen um 14:00 Uhr im Städtischen Stadion (Düsternortstraße 55, 27755 Delmenhorst) angepfiffen wird. Parkplätze befinden sich an der Düsternortstraße vor und gegenüber dem Stadiongelände und am Hasporterdamm 100.

Autor: Florian Zerrath

Kommentieren