Die SG Börde wartet weiterhin auf den zweiten Saisonsieg in der Handballoberliga. Am Samstagabend unterlag das Nikolov-Team im Kellerduell dem TV Jahn Duderstadt mit 27:30.

Die Handballer der SG Börde hatten auf den zweiten Saisonsieg in der Oberliga gehofft. Der Tabellenletzte hatte am Samstag den Vorletzten TV Jahn Duderstadt zu Gast. Gegen die Eichsfelder gab es aber nach einer dürftigen Vorstellung keine Punkte. Das Team von Trainer Georgi Nikolov unterlag dem TVJ mit 27:30. In der ersten Halbzeit sahen die 150 Zuschauer in der Schellerter Sporthalle ein zerfahrenes Spiel. Das Kellerduell war von vielen Unzulänglichkeiten geprägt. Beiden Teams war der Druck anzumerken. Wobei es in dieser Saison keinen Absteiger gibt und alle Teams befreit aufspielen könnten. Und dennoch: Die erste Halbzeit war sehr verkrampft. Die Hausherren hatten ihre beste Phase Mitte der ersten Halbzeit, als sie aus einem 7:9-Rückstand eine 12:11-Führung machten. Eine doppelte Unterzahl sorgte aber für einen Bruch und bis zur Pause gelang den Börde-Handballer drei Minuten lang kein Tor. Die Seiten wurden schließlich beim Spielstand von 12:12 gewechselt. Den Start in die zweite Halbzeit verschliefen die Hausherren komplett.

Georgi Nikolov versucht sein Team auf den richtigen Weg zu bringen.

Die Gäste trafen dreimal in Folge und erarbeiteten sich ein Drei-Tore-Polster (33.). Jahn-Torwart Julian Krüger wurde nun vom harmlosen Börde-Rückraum warm geschossen. Nach 45 Minuten hatten die Duderstädter ihren Vorsprung auf 24:18 ausgebaut. Das Spiel schien entschieden. Etwas Hoffnung keimte bei den Fans kurz vor dem Ende noch einmal auf. Niklas Tobien erzielte 75 Sekunden vor dem Ende das 26:28. Die Gäste waren aber zu clever, als dass sie den Sieg noch aus der Hand gaben. Damit bleiben die Börde-Handballer Tabellenschlusslicht. Für den Jahn ging es einen Platz nach oben.