Spitzenspiel in der Regionalliga

"Superzweite" erkämpft nach starker Leistung einen 3:1 Sieg

01. Oktober 2019, 16:23 Uhr

Die Superzweite hat in der Regionalliga ein erstes dickes Ausrufezeichen gesetzt. Die Mannschaft gewann am Sonntag beim Aufstiegsaspiranten VSG Ammerland ein hart umkämpftes und von vielen spektakulären Ballwechseln geprägtes Spiel mit 3:1. Den MVP Titel konnte sich auf Giesener Seite Zuspieler Steffen Biermann sichern, der die Angreifer immer wieder spektakulär in Szene setzen konnte.

Giesener zeigen zwei Gesichter im ersten Satz

Vor vollen Rängen und einem stimmungsgeladenen Publikum startete die Mannschaft um das Trainergespann Stefan Drews und Uwe Bödder taktisch perfekt eingestellt ins Spiel. Es konnte sich direkt ein kleiner Vorsprung erarbeitet werden. Doch auf einmal war der Faden bei der Superzweiten wie abgerissen. Reihenweise Eigenfehler wurden produziert, im Angriff konnte man den Ball nicht mehr auf den Boden bringen und die Annahme wackelte. Trainer Stefan Drews blieb nichts anderes übrig als die komplette Mannschaft einmal durchzutauschen. Doch auch diese Maßnahme konnte den extremen Abwärtstrend nicht mehr verhindern und man gab den ersten Satz sang- und klanglos mit 25:14 ab. 

Ansprache nach dem ersten Satz sorgt für die Wende

 Nach einer emotionalen Ansprache startete die Mannschaft mit der gleichen Aufstellung, wie im ersten Satz. Die Giesener konnten nun wieder an die Anfang des ersten Satzes gezeigte Leistung anknüpfen. Aus einer stabilen Annahme kam man immer wieder zu leichten Punkten im Angriff und setzte auf der andern Seite die Ammerländer mit gefährlichen Aufschlägen immer mehr unter Druck. Nach so einer Aufschlagserie konnte man sich entscheidend auf 23:16 absetzen und den Satz mit 25:18 gewinnen. Im dritten Satz setzte die Mannschaft genau dort an, wo sie im zweiten Satz aufgehört hatte. Die Taktik des Trainerteams ging auf die Superzweite spielte sich in einen Rausch. Nach einer klaren 19:13 Führung sah alles nach dem nächsten Satzgewinn für die Giesener aus. Doch auf einmal kam wieder ein kleiner Bruch ins Spiel und Ammerland kam Punkt für Punkt immer näher heran bis der Vorsprung zum Satzende auf einen Zähler zusammen geschmolzen war. Die Halle machte richtig Stimmung und die Anspannung war auf Giesener deutlich zu spüren. Dann nahm Kapitän Jona Lehmann das Heft des Handelns in die Hand und besorgte im Alleingang mit drei Assen zum 25:21 die 2:1 Satzführung für die Giesener.

Spannender vierter Satz als Ende eines hochklassigen Spiels

Im vierten Satz spitzte sich das Spielgeschehen nochmal weiter zu. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball, wodurch sich keine Mannschaft richtig absetzen konnte. Erst zum Ende des Satzes konnte sich die Superzweite durch einige gelungene Abwehraktionen und darauffolgende Angriffe über die Außenangreifer Jannik Lehmann und Jannik Schiller ein Stück weit absetzen. Beim 24:21 hieß es dann Matchball für die Giesener. Doch auch bei diesem Spielstand gab die VSG Ammerland nicht auf und wehrte zwei Matchbälle ab, sodass bei 24:23 die Stimmung in der Halle nochmal lauter wurde und das Spiel zu kippen drohte. Doch nach einer schönen Kombination mit abschließendem Angriff über Mittelblocker Max Bödder konnte sich die Superzweite erleichtert, über einen knappen Sieg freuen und nimmt drei Punkte aus dem Spitzenspiel in Ammerland mit. Damit bleibt die Mannschaft weiterhin ungeschlagen und damit an der Tabellenführung dran. Trainer Stefan Drews war nach dem Spiel erleichtert:  "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, dass sie sich nach dem verkorksten ersten Satz so ins Spiel zurückgekämpft hat. Danach ist unsere Taktik perfekt aufgegangen und wir haben ein wirklich gutes Spiel abgeliefert, dass wir zum Ende verdient gewonnen haben.“

Autor: Paul Wolfinger

Kommentieren
Vermarktung: