29:28 in Vorsfelde

Söhrer Sieg im Zeitstrafen-Festival des Top-Spiels

Maximilian Willke
17. November 2019, 20:23 Uhr

Ausrufezeichen der Sportfreunde Söhre - dank eines hart umkämpften Erfolges beim MTV Vorsfelde grüßen die Söhrer in der Oberliga-Tabelle nun von Rang drei. 

Im Normalfall bestreiten jeweils sechs Feldspieler zweier Mannschaften über 60 Minuten eine Partie Handball. Beim Topspiel der Oberliga Niedersachsen zwischen dem MTV Vorsfelde und den Sportfreunden Söhre war dies allerdings nur bedingt der Fall. Denn durch ganze 16 Zeitstrafen, standen insgesamt 32 Minuten weniger als 14 Akteure auf der Platte. "Es war ein hartes Spiel, aber die Schiedsrichter haben die Partie wirklich kaputt gemacht, dass muss man einfach sagen", so Söhre-Kapitän Maximilian Kolditz.

Von Beginn an merkte man zudem beiden Teams die Besonderheit des Spiels an, gute Spielzüge und schöne Tore waren Mangelware. "Wir haben in Halbzeit eins keine gute Leistung gezeigt", erkannte Maxi Kolditz an. In der Offensive fehlte der Fluss, in der Deckung fehlte die Abstimmung und auch Torwart Pascal Kinzel bekam zunächst kaum etwas zu fassen. Zudem hatten die Mannen von Trainer Sven Lakenmacher etwas Glück, dass der Vorsfelder Torhüter zweimal das leere Tor nicht traf, als die Söhrer in der Offensive im Sieben-gegen-Sechs agierten. 
Dennoch schafften es die Söhrer sich kurz vor der Pause einmal mit drei Toren und gleich zweimal mit zwei Toren abzusetzen. Insbesondere Yannik Ihmann und Maximilian Kolditz zeichneten sich in dieser Phase für die Tore verantwortlich. Doch nach einer Zeitstrafe gegen Sebastian Froböse konnte Lars Hoffmann noch zum 12:12-Pausenstand ausgleichen. 

Nach der Pause blieb das Spiel zunächst umkämpft, erst ab der 40. Minute nachdem die Söhrer die Deckung von 5-1 auf 6-0 umstellten, lief die Partie besser zugunsten der Sportfreunde. Die Defensive konnte einige Bälle gewinnen, zudem parierte Pascal Kinzel auch einige Bälle, sodass in der Offensive das Tempospiel der Söhrer lief. Jan-Philipp Naß sorgte zwölf Minuten vor dem Ende für eine Drei-Tore-Führung.
Entscheiden waren dann die letzten fünf Minuten. Zunächst vergab Lars Hoffmann einen Siebenmeter, im Gegenzug erhöhte Niklas Ihmann auf 24:28. Zwar kamen die Vorsfelder nach Treffern von Hoffmann und Bert Hartfiel auf 26:28 heran, doch Kolditz traf mit seinem elften Treffer zum 26:29. Nach einer weiteren Zeitstrafe gegen Kapitän Kolditz kamen die MTV-Akteure zwar noch auf 28:29 heran, doch Söhre brachte den Sieg über die Zeit. 

"Wir haben es zum Schluss gut gemacht. Es war spielerisch sicher keine Glanzleistung, aber kämpferisch dafür umso stärker", so Kapitän Kolditz. Dank der zwei gewonnen Punkte setzen sich die Mannen von Trainer Sven Lakenmacher in der Spitzengruppe fest und belegen aktuell Rang drei. 

Autor: Maximilian Willke

Kommentieren