Die bedeutende Zahl 'Eins'

Schaffen die Helios GRIZZLYS Giesen mit einem Sieg den Einzug in die Play-Offs?

Maximilian Willke
04. März 2021, 15:15 Uhr

Samstag zählt es: Die Helios GRIZZLYS kämpfen noch um den Einzug in die Play-Offs. Foto: Christian Scheffler

Noch EIN Spiel haben die Helios GRIZZLYS in der Hauptrunde vor der Brust. EIN Sieg ist notwendig für das vor der Saison gesteckte Ziel Play-Offs. Es heißt also noch EINmal alles geben. 

Es ist nicht allzu lange her, da sprach Helios GRIZZLYS-Geschäftsführer und sportlicher Leiter Sascha Kucera vor dem Heimspiel gegen die Volleyball Bisons Bühl von einem Endspiel für seine Giesener um die Teilnahme an den Play-Offs der Volleyball Bundesliga. Am Ende stand allerdings eine enttäuschende 1:3-Niederlage zu Buche. 

17 Tage später, am morgigen Samstag (06. März) gibt es erneut ein Endspiel - diesmal so wirklich, denn ist das letzte Spiel der Hauptrunde der Volleyball Bundesliga. 
Zu Gast sind um 19 Uhr die Netzhoppers Königswusterhausen in der Volksbank-Arena. Dass das Match gegen die Netzhoppers ein 'Endspiel' ist, haben die GRIZZLYS dem Punktgewinn vor etwas mehr als einer Woche in Friedrichshafen zu verdanken. Bereits damals prophezeite Kucera das finale Duell gegen die Netzhoppers:
Der Punkt kann Gold wert sein, jetzt haben wir gegen KW ein Endspiel.
Sascha Kucera

Die bedeutende Zahl 'Eins'

In vielem was das Duell zwischen den GRIZZLYS und den Netzhoppers so besonders macht steckt die Zahl 'Eins': Noch EIN Spiel, noch EIN Mal alles geben, noch ein Sieg! 

Die GRIZZYLS (24 P.) kämpfen mit den Netzhoppers (26 P.) und im Fernduell mit den Volleyball Bisons aus Bühl (25 P.), um die verbleibenden zwei Play-Off-Plätze. Es ist denkbar eng in der Bundesliga-Tabelle, wie der Blick in den gestrigen Artikel der Ausgangslage beweist, da jedes der drei Teams noch aus den Play-Off-Plätzen fallen kann. Mit einem 3:0 oder 3:1-Erfolg gegen KW wären die GRIZZLYS sicher im Viertelfinale der Playoffs. Bei einem 3:2-Sieg müssten die Giesener auf Schützenhilfe der United Volleys Frankfurt hoffen, die zeitgleich gegen die Volleyball Bisons Bühl spielen.

Das Team des belgischen Trainers Christophe Achten ist auch in diesem Jahr einer der direkten Konkurrenten um die Playoffs. Bei den Brandenburgern hat es zur Saison 2020/2021 einen größeren Umbruch in der Mannschaft gegeben. Nur fünf Spieler aus der Saison 2019/20 gingen auch in der aktuellen Saison für die Netzhoppers ans Netz.

In dieser Saison konnte das Achten-Team bereits Ausrufezeichen setzen und gelten als eins der Überraschungsteams der aktuellen Spielzeit. In besonderer Erinnerung wird der 3:2-Viertelfinalsieg im DVV-Pokal im Berlin-Brandenburg-Derby gegen den hohen Favoriten BR Volleys nach einem 0:2-Satzrückstand bleiben. Die Brandenburger zogen weiter bis in das Pokalendspiel am letzten Wochenende, unterlagen dort jedoch deutlich mit 0:3 gegen die United Volleys aus Frankfurt.

Nach einer spiel-intensiven Zeit mit Auswärtspartien in Friedrichshafen und Herrsching stand für die GRIZZLYS in der vergangenen Woche, neben der Vorbereitung auf den letzten Gegner der Vorrunde, die Regeneration im Fokus. So trainierte Cheftrainer-Itamar Stein mit vielen seiner Spieler in den letzten Tagen oft individuell. 

Die Situation ist gut, alle Mann sind fit und es war eine gute Trainingswoche. Wir haben uns auch taktisch auf KW vorbereitet, aber hauptsächlich konzentrieren wir uns auf uns. Wir wollen eine gute Leistung auf hohem Niveau abliefern, dann wird es auf uns ankommen. Wir glauben an unsere Fähigkeit, dieses Spiel zu gewinnen.
Itamar Stein

Extra Druck?

Duelle auf Augenhöhe oder 'Endspiele' waren bisher nicht die Stärke der GRIZZLYS, auch deshalb nimmt der Trainer wohl bewusst Druck vom Spiel:

Wir fühlen keinen zusätzlichen Druck. Jedes Spiel zuletzt hatte Druck Wir wollen gut spielen und Spaß haben. Wir schauen von Punkt zu Punkt, wir wissen, dass wir es schaffen können - Wir wollen die Saison noch ein bisschen fortsetzen.
Itamar Stein

Live auf sporttotal.tv

Die Partie wird wie gewohnt kostenlos und LIVE auf www.sporttotal.tv übertragen. Zusammen mit Stammkommentator Maximilian Willke wird Ex-Bundesligaspieler und gebürtiger Brandenburger Robert Schramm als Experte am Mikrofon sein. Fragen an das Kommentatoren-Team können ganz einfach über die kostenlose GRIZZLYS-App LIVE während der Partie gestellt werden.

Kommentieren