Nachfolger von Menchise

Sarstedter Landesligareserve bekommt bekanntes, aber neues Gesicht auf die Trainerbank

12. April 2021, 07:36 Uhr

Stephan Pietsch übernimmt die 2. Mannschaft des 1. FC Sarstedt - Foto: Sportnews Hildesheim

Paukenschlag bei der Sarstedter Landesligareserve. Die Verantwortlichen konnten ein bekanntes Gesicht als neuen Trainer für sich gewinnen. 

Die 2. Mannschaft des 1. FC Sarstedt bekommt einen neuen Trainer. Stephan Pietsch, zuvor bereits Trainer bei der TuSpo Schliekum und Landesligist SV Bavenstedt, führt ab der kommenden Saison Regie beim Kreisklassisten. 
Aus beruflichen Gründen hatte er damals beim SVB aufgehört. Nach einem kurzen Intermezzo bei der TuSpo konzentrierte er sich zuletzt auf die berufliche Perspektive. Warum er nun doch wieder ins Trainergeschäft einsteigt, erklärt er in der Sarstedter Pressemitteilung:

Nachdem ich in Hannovers Altstadt eine Bar eröffnet hatte, konnte ich Anfang des Jahres mit meinem zweiten Lokal starten. Ich hatte schon lange den Traum in Sarstedt ein eigenes Restaurant/Bar zu eröffnen. Mit der Eröffnung des ESPEH wurde dieser Traum nun zur Realität. Aufgrund meiner Arbeitszeiten ist ein größerer Aufwand als Trainer nicht möglich. Aus diesem Grund habe ich auch weitere attraktive Angebote aus höheren Ligen ablehnen müssen. Dennoch möchte ich meiner Fußballleidenschaft nicht ganz den Rücken kehren.
Stephan Pietsch

Nachdem die Sarstedter trotz komfortabler Tabellenführung aufgrund des Abbruchs und der Annullierung der aktuellen Saison nicht aufsteigen konnte, wird nun im Verein ein klares Signal gesetzt, so dass auch in der kommenden Saison um den Aufstieg mitgespielt werden soll. Der sportliche Leiter Matteo Menchise äußert sich wie folgt:

Ich bin froh, dass sich das so ergeben hat. Mit Stephan Pietsch haben wir mehr als nur den passenden Trainer für den Unterbau unserer Landesliga-Mannschaft gefunden. Er kennt unsere Interessen und teilt diese voll und ganz.
Matteo Menchise 
Einer der wichtigsten Aufgaben wird die Weiterentwicklung der vielen jungen Spieler sein. Sowohl in der folgenden Saison als auch darauf sollen zahlreiche dann ehemals A-Jugendliche in den Sarstedter Herrenbereich integriert werden, wie es aus dem Sarstedter Statement heißt.  
 Es war schon immer auch ein Ziel von mir, den Sarstedter Fußball voranzutreiben und zu fördern. Die Verbundenheit zu meiner Heimatstadt war daher ein wesentlicher Faktor für meine Entscheidung. Nachdem mich die Verantwortlichen des Vereins gefragt hatten, musste ich nicht lange überlegen. Es passt perfekt in meine Vorstellung und ich freue mich auf die neue Aufgabe.
Stephan Pietsch

Hiervon verspricht sich der Verein viel, denn die Sarstedter A-Jugend stand in der abgebrochenen Saison auf dem ersten Tabellenplatz und somit in hervorragender Ausgangslage auf den Aufstieg in die A-Jugend-Landesliga.

Dieses Potenzial gilt es jetzt weiter zu fördern, daher sehen wir mit Stephan Pietsch genau den richtigen Mann für diesen Job.
Viktor Rosenfeld

Kommentieren