Nichts zu holen für die Landesligisten am heutigen Sonntag. Sowohl der SV Bavenstedt, als auch der 1. FC Sarstedt mussten Auswärtsniederlagen hinnehmen.

SC Hemmingen-Westerfeld – SV Bavenstedt 2:0 (0:0).
Nach dem Pokalsieg unter der Woche mussten die Bavenstedter zum spielstarken SC Hemmingen-Westerfeld. Ein Spitzenspiel. Auf der Bank freute sich Omar Fahmy über die Rückkehrer Sven Reimann und Batuhan Kavakli, die beide in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurden.
Die Fahmy-Elf erwischte einen guten Start in das Spiel und hatte im Laufe der ersten Halbzeit zwei dicke Tormöglichkeiten durch Luis Baule und Mahdi Biso, die jedoch ungenutzt blieben. Das neue Innenverteidiger-Duo Florian Sarstedt und Till Franzmann ließen kaum Torchancen des Gastgebers zu. Lediglich ein Freistoß landete an dem Querbalken. Die gute Leistung im ersten Durchgang wurde jedoch nicht mit einem Tor belohnt.

Wir haben alles wegverteidigt und haben das gut gemacht. Wir müssen zur Halbzeit führen. Aber aktuell sind wir nicht effektiv genug.

so omar fahmy zur ersten halbzeit.

Kurz nach dem Seitenwechsel war der Gastgeber dann allerdings zur Stelle und nutzte eine Unachtsamkeit in der Bavenstedter-Verteidigung. Ein Eckball segelte durch den Strafraum und Hemmingen-Westerfeld konnte von der anderen Seite erneut den Ball vor das Tor flanken. Denis Rosnowski setzte sich gegen zwei Spieler durch und traf aus drei Metern zur Führung. Kurz danach hätte ein Hemminger nach einem groben Foulspiel vom Platz fliegen müssen, bekam allerdings nur die Gelbe Karte. Da hatte der Gastgeber Glück. Bavenstedt stemmte sich gegen die drohende Niederlage und kam zu zwei guten Tormöglichkeiten. Erneut Biso und Cedric Jahnel wurde gut freigespielt, scheiterten allerdings kläglich. In der 67. Minute war es Marlo Smak, der aus 25 Metern einfach mal abzog und mit einem Traumtor auf 2:0 stellte. In der Schlussphase kam Biso erneut zu einer guten Tormöglichkeit, doch das Tor blieb vernagelt. So setzte es für Bavenstedt eine 2:0-Niederlage. Dazu ist Bavenstedt auf den sechsten Tabellenplatz abgerutscht.

Die zweite Halbzeit war sehr wild. Gerade in der Offensive waren wir nicht sehr diszipliniert was das Positionsspiel angeht. Es war kein Spiel, was wir verlieren mussten.

so fahmy.

Niedersachsen Döhren – 1. FC Sarstedt 1:0 (0:0).
In einem sehr zerfahrenen Spiel hatte der Gastgeber nach 15 Minuten die erste dicke Tormöglichkeit nach einem Freistoß. Doch sowohl der Schuss aus kurzer Distanz, als auch den Abpraller parierte Sarstedt-Schlussmann Nils Kleinert bärenstark. Fünf Minuten später schickte Max Schäfer seinen Stürmer Jonas Jürgens auf die Reise, der aus spitzem Winkel zu harmlos abschloss. „Da hätte ich mehr draus machen müssen“, sagte Jürgens nach dem Spiel. In der 35. Minute war erneut Kleinert mit einer Doppelparade zur Stelle und hielt seine Mannschaft weiterhin im Spiel. Weitere Tormöglichkeiten blieben im ersten Durchgang aus.
Nach dem Seitenwechsel wurde Sarstedt etwas mutiger und hatte zehn Minuten mehr vom Spiel. Doch Döhren hielt dagegen und übernahm im Laufe der zweiten Halbzeit wieder die Spielkontrolle. Chancen blieben Mangelware und es schien so, als ob sich alle mit dem Remis schon zufrieden gegeben haben. Doch in der 96. Minute kam es noch einmal zu einem Zweikampf im Sarstedter-Strafraum, der mit einem Elfmeterpfiff endete. Dabei spielte Justin Grete klar den Ball, doch der Schiedsrichter blieb bei seiner Entscheidung. Den fälligen Strafstoß verwandelte Irineu Amarildo Bongo zum späten 1:0. Nach dem Sieg gegen Bavenstedt vergangene Woche konnte Döhren auch drei Punkte gegen Sarstedt einfahren.