Hildesheim/Scheeßel

NFV-Bezirk Braunschweig siegt beim 39. Jungschiedsrichter-Turnier

24. Januar 2023, 08:48 Uhr

Die Hildesheimer Jungschiedsrichter-Mannschaft scheiterte leider in der Gruppenphase. Foto: Miguel Rey Lamas

Das Jungschiedsrichter-Turnier, ein Traditionsturnier des NFV, wurde nach der Corona-Zwangspause endlich wieder angepfiffen - und das mit Bravour. Der NFV-Kreis Rotenburg/Wümme als Veranstalter zeichnete sich als perfekter Gastgeber aus, für die rund 28 Kreis- und vier Bezirksteams. Bei der Auftaktveranstaltung am Vorabend des Turniers schnupperten die Hildesheimer Jungschiedsrichter erstmalig etwas Bundesliga-Luft.

Die Bundesliga-Referees Frank Willenborg, Harm Osmers, Celina Böhm und weitere Spitzenschiedsrichterinnen und Spitzenschiedsrichter gehörten zu den Besuchern und trugen aktiv bei einer Diskussion rund um die Unparteiischen mit bei, um Lösungsansätze für die Gewinnung neuer Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter
zu finden.

Geselliger Vorabend

Die Hildesheimer Delegation aus zehn Spielern waren in Begleitung mit der Schiedsrichter-Vereinigung zu diesem Event aufgebrochen, vielleicht einen Pokal mit nach Hause zu bringen.
Doch weit gefehlt, denn die jüngste Truppe aller Zeiten kam über die Gruppenphase nicht hinaus. Dennoch haben allesamt ihren Spaß gehabt und sie werden sich für 2024 gut vorbereiten und fit halten.
Nach den Gruppenspielen in mehreren Hallen, wurde in Sottrum (Wümme) die Endrunde angepfiffen. Bei den Frauenteams ging der NFV-Bezirk Braunschweig als Sieger hervor, und bei den Jungschiedsrichtern der
NFV-Kreis Wolfsburg, ebenso aus dem NFV-Bezirk Braunschweig.
Somit gewinnt der NFV-Kreis Wolfsburg dieses Format zum 8. Mal und alle sind gespannt, wer in Vechta 2024 den Wolfsburgern den Titel streitig macht. (mrl)

Kommentieren