Bundesliga Volleyball

Lüneburg zu stark für die GRIZZLYS - 0:3 Pleite im Derby

22. Januar 2023, 13:26 Uhr

Es war für das Niedersachsen-Derby in Hildesheim zwischen den Helios GRIZZLYS und der SVG Lüneburg alles bereitet für ein großartiges Spiel vor einer großen Kulisse. Zuvor gewannen die MTV Frauen vor knapp 400 Zuschauern und am Abend sahen 2110 Zuschauer ein hochkarätiges Spiel, an dessen Ende die SVG Lüneburg als Sieger mit 3:0 vom Platz ging.

GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein hatte sein Team gut auf die Lüneburger vorbereitet, um wichtige Punkte für die Zwischenrunde in Hildesheim zu behalten. Leider aus Sicht der GRIZZLYS hatte aber auch SVG-Trainer Hübner seine Hausaufgaben gemacht und sein Team gut auf die Auswärtspartie eingestellt. So bekamen 2.110 begeisterte Volleyball-Fans bereits im ersten Satz packende und lange Ballwechsel zu sehen. Die GRIZZLYS kamen gut ins Spiel und spielten lange auf Augenhöhe mit den Gästen aus Lüneburg. Mit konzentrierter Blockarbeit und Feldabwehr brachten sie die Salzestädter ein ums andere Mal in Verlegenheit und insbesondere Mittelblocker Jakob Günthör sammelte seine Blockpunkte gegen die Angriffsversuche der SVG-Spieler, so dass die GRIZZLYS zur ersten technischen Auszeit mit 16:15 knapp in Führung lagen. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt leisteten sich die GRIZZLYS dann Unkonzentriertheiten und Lüneburg zog mit 5 Punkten in Folge auf 17:21 davon. Dieser Lauf konnte auch durch zwei Auszeiten der GRIZZLYS nicht gestoppt werden. Nach einem Fehlaufschlag der GRIZZYLS ging der erste Satz mit 21:25 an die SVG.

Im zweiten Satz sahen die Zuschauer eine schelle 3:0-Führung der Lüneburger bevor GRIZZLYS-Coach Stein mit einer sehr frühen Auszeit versuchte sein Team zu pushen. Über weite Phasen liefen die GRIZZLYS einem Rückstand hinterher. Hoffnung schöpften die GRIZZLYS-Fans, als Colito zum Aufschlag wechselte und sein Team in der Folge durch druckvolle Aufschläge auf 15:17 heranführte. Nach einer strittigen Schiedsrichterentscheidung zu Gunsten des Hübner-Teams zogen die Lüneburger davon und konnten mit 18:25 auch diesen Satz für sich entscheiden.

Der dritte Satz begann nicht optimal für die Gastgeber. Über Mitte des Durchgangs liefen die GRIZZLYS erneut einem Rückstand hinterher, bevor die die GRIZZLYS, auch durch die lautstarke Unterstützung von den Rängen, noch einmal auf einen Punkt (20:21) herankamen. Ein Aufschlagfehler der GRIZZLYS beendete diesen abschließenden Durchgang zum 23:25 unter dem Jubel der knapp 50 aus Lüneburg angereisten Fans.

GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein hätte sich für die tolle Kulisse in der Volksbank-Arena ein anderes Ergebnis gewünscht und zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht:

Wir haben gut angefangen, dann aber unnötige Fehler gemacht, Die Lüneburger sind ein gutes Team und haben verdient gewonnen. Sie haben in engen Situationen häufig die besseren Lösungen gehabt. Wir haben versucht mit dem Aufschlag Druck zu entwickeln, haben aber nicht nur im Aufschlag zu viele Eigenfehler gemacht

Kommentieren
Vermarktung: