Wenn der HC Eintracht Hildesheim als verlustpunktfreier Tabellenführer zum Tabellenzwölften reist, ist klar, dass er nicht als Außenseiter antritt. Folgerichtig will die Mannschaft dann auch ihrer Favoritenrolle gerecht werden und die eindrucksvolle Siegesserie weiter ausbauen, wenn sie zur Eröffnung des 13. Spieltages am Sonnabend um 18.00 Uhr in der Augustdorfer wineo Arena (Inselweg 12 in Augustdorf) gegen die Mannschaft vom Team HandbALL Lippe II spielen muss. Sprtdeutschland.TV überträgt die Partie wieder live.

Aber gerade diese Favoritenrolle nach zwölf Siegen in Folge birgt eben auch Gefahren. Die Spiele in Melsungen, gegen LIT und auch gegen Aurich haben gezeigt, dass es durchaus auch mal schiefgehen kann, wenn Konzentration und Leistung nicht zu einhundert Prozent stimmen.
Bisher haben es Lothar von Hermanni, Philipp Wäger, Jakub Tonar, Matteo Ehlers und ihre Mannschaftkameraden immer geschafft, am Ende als Sieger wieder nach Hause fahren zu können, in der Staffel Nord-West aber gibt es keine Spiele, die als Selbstläufer anzusehen sind. Immer den Kopf oben zu behalten und die Ruhe zu bewahren, waren bisher die Stärken der Mannschaft, wenn sie mal in Rückstand geriet.

Gegen die Lemgoer Nachwuchstruppe wünscht sich nicht nur Trainer Daniel Deutsch, dass ein Rückstand von Anfang an vermieden werden kann. Am letzten Sonntag überzeugte der HC, machte wenig Fehler und landete gegen einen starken Verfolger einen Start-Ziel-Sieg. Das aber war in der Volksbank-Arena vor den eigenen Fans, in Augustdorf werden die meisten Zuschauer auf Seiten der Gastgeber zu verorten sein. Diese haben bisher sieben Pluspunkte auf dem Konto, die aus den Siegen gegen Söhre, Wilhelmshaven und LIT sowie einem Unentschieden in Großenheidorn resultieren. Besonders der Heimerfolg gegen Wilhelmshaven sollte unser Team aufhorchen lassen.

Der Lemgoer Nachwuchs, der von Matthias Struck trainiert wird, verlor zuletzt bei Eintracht Baunatal, kann aber gegen die Hildesheimer frei und ohne Druck aufspielen. Beste Werfer waren zuletzt die Rückraumer Hark Hansen, Malte Runge und Marco Bilanzola sowie Rechtsaußen Ralfs Geislers. Wie jede gut ausgebildete Nachwuchsmannschaft werden auch die Lemgoer Jungs versuchen, jeden Fehler der Einträchtler mit einfachen Gegenstoßtoren zu bestrafen. Genau diese sollten also nach Möglichkeit minimiert werden – dass sie dazu in der Lage ist, hat die Mannschaft am letzten Sonntag eindrucksvoll bewiesen.  

Foto: Stephan Gaube