Spielbetrieb bis Ende Februar ausgesetzt

HC Eintracht muss sich weiter in Geduld üben

12. Januar 2021, 09:27 Uhr

Darf weiterhin seine Mannschaft nicht auf Spiele vorbereiten: HC Eintracht Hildesheim-Trainer Jürgen Bätjer. Foto: Maximilian Willke

Es war zu erwarten. Die Drittligahandballer des HC Eintracht Hildesheim müssen sich weiter gedulden. Die Aussetzung des Spielbetriebes wurde verlängert. 

Wie der DHB auf seiner Homepage, aber auch der HC Eintracht Hildesheim in einer Pressemitteilung schreiben, wird der Spielbetrieb in der 3. Liga und der Jugend Handball Bundesliga bis Ende Februar ausgesetzt. Es war das Ergebnis eines einstimmigen Votums des Präsidiums und des Vorstandes des Deutschen Handballbundes. 

"Die Corona-Pandemie und nach wie vor hohe Infektionszahlen verhindern weiterhin die Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Präsidium und Vorstand des Deutschen Handballbundes haben am Sonntag gemeinsam und einstimmig beschlossen, dass das Wettkampfgeschehen in der 3. Liga der Männer und Frauen sowie in der Jugendbundesliga männlich und weiblich bis zum 28. Februar 2021 ausgesetzt bleibt. Damit ist ein Ende Oktober gefasster, ursprünglich bis zum 31. Dezember gültiger Beschluss erneut verlängert worden. Der weitere Umgang mit der Saison 2020/21 wird in den zuständigen DHB-Gremien beraten und im Laufe dieser Woche mit den Vereinen in mehreren Videokonferenzen besprochen", heißt es aus der Mitteilung des HC Eintracht. 

Diese Entscheidung vom Deutschen Handballbund war abzusehen, wenn man sich die täglich anhaltend hohen Infektionszahlen anschaut. Wir werden in dieser Woche in einer Videokonferenz gemeinsam mit dem DHB und allen anderen Drittligisten eruieren wie und wann es mit der Saison 2020/21 weitergehen kann.
Sportdirektor Martin Murawski

Kommentieren