Derby am Samstagabend

Eintracht will in Burgwedel den ersten Saisonsieg holen

Maximilian Willke
07. September 2019, 10:04 Uhr

Einen Punkt erkämpft und das Heimspiel gegen den Zweitligaabsteiger nach hartem Kampf knapp verloren. Die Bilanz der Eintracht-Handballer ist im Prinzip nicht schlecht, allerdings steht das Team mit 1:3 Punkten nicht unbedingt so da, wie man es sich gewünscht hätte. 

Derby am Samstag

Die Bilanz der Eintracht-Handballer ist im Prinzip nicht schlecht, allerdings steht das Team mit 1:3 Punkten nicht unbedingt so da, wie man es sich gewünscht hätte. Daher soll es im nächsten Spiel in Burgwedel mit dem ersten Saisonsieg klappen. Doch auch dieser Gegner hat ein absolut vorzeigbares Aufgebot und ist mit einem Heimsieg gegen die TSV Burgdorf II gut in die Saison gestartet. Zuletzt musste das Team eine 25:20-Niederlage beim starken TSV Altenholz hinnehmen. "Das ist eine sehr erfahrene Truppe mit vielen gestandenen Drittligaspielern und zudem einigen Spielern mit Erfahrung aus der 1. und 2. Liga" sagt Eintracht-Trainer Jürgen Bätjer, der bis zum Sommer letzten Jahres selbst noch Trainer in Burgwedel war. Am Samstag um 19:00 Uhr treten die Hildesheimer beim Team von Handball Hannover-Burgwedel an.

Bekannter Name auf der Trainerbank

Was den Namen des nächsten Gegners angeht, kann man schon mal durcheinander kommen. Eigentlich nennen sie sich seit diesem Jahr Dataliners Burgwedel. Der DHB führt das Team aber noch unter dem letztjährigen Namen Handball Hannover-Burgwedel. Ursprünglich war das Team als HSG Burgwedel oder TS Großburgwedel bekannt. Klar ist aber, dass die Mannschaft des nächsten Hildesheimer Gegners ein schwerer Brocken sein wird. Die Spielertrainer Marius Kastening und Kay Behnke, der früher übrigens für Eintracht am Ball war, haben einen erfahrenen Kader. Die Neuzugänge Maurice Dräger, Steffen Schröter und Johannes Marx kommen aus der zweiten Mannschaft der TSV Hannover-Burgdorf. Dort spielte lange auch der weitere Neuzugang Julius Hinz, der auch schon Bundesliga-Luft bei den Recken geschnuppert hat und zuletzt in Bielefeld aktiv war. Gemeinsam Nenad Bilbija, dem 2,08 m großen Rückraumshooter, der sieben Jahre für GWD Minden in der 1. Liga am Ball war, bilden sie einen Teil der schlagkräftigen Burgwedeler Truppe ab.

Kann Schieb doch mitwirken?

Eintracht wird daher insbesondere die Fehler, die das Team gegen Dessau zuletzt deutlich in Rückstand gerieten ließen, abstellen müssen. "Wir haben gegen einen Zweitligaabsteiger und einen Topfavoriten viele Sachen richtig gemacht, aber gerade unsere Schwäche zu Beginn hat dafür gesorgt, dass wir lange einem Rückstand hinterher gelaufen sind" resümierte Jürgen Bätjer. Er hat mit seinem Team die Fehler analysiert und ist bereits intensiv mit der Vorbereitung auf den nächsten Gegner beschäftigt. Hoffnung besteht, dass Lukas Schieb dann vielleicht sogar schon auflaufen kann. Ole Zakrzewski und Chris Meiser werden allerdings noch weiter ausfallen. Die Mannschaft ist allerdings schon hochmotiviert vor dem nächsten Auftritt am Samstag. "Wir sind richtig heiß auf das Derby und wollen am Samstag unbedingt den ersten Saisonsieg einfahren" sagt Linksaußen Lothar von Hermanni. Seine Teamkollegen und er hoffen auf viele Eintracht-Fans, die den Weg nach Burgwedel antreten.

Autor: Maximilian Willke

Kommentieren
Vermarktung: