Söhre ist zurück auf dem Parkett

Ein Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage

Maximilian Willke
31. August 2020, 02:29 Uhr

Endlich wieder Handball, wie hier beim Testspiel zwischen den Sportfreunden Söhre und dem HSV Hannover - Foto: Maximilian Willke

Mit gleich drei Testspielen an einem Wochenende haben die Sportfreunde Söhre die heiße Phase der Saison-Vorbereitung eingeläutet. Trainer Sven Lakenmacher zeigte sich anschließend zufrieden. Ein in Hildesheim bekannte Gesicht stattete mit seiner neuen Mannschaft einen Besuch in Diekholzen ab.

Die Sportfreunde Söhre konnten nach langer Pause endlich wieder ein Handball-Spiel bestreiten. Um das so richtig zu nutzen, waren es gleich drei am vergangenen Wochenende. Am Samstag war zunächst Verbandsligist MTV Groß Lafferde zu Gast, am Sonntag veranstalteten die Rot-Weißen in der Steinberghalle in Diekholzen ein Blitz-Turnier mit den Drittligisten VfL Potsdam und HSV Hannover, bei denen seit dieser Saison Robin John Trainer ist. 
Für Matthias Ihmann, Söhres Vorsitzenden ging es auch darum, zu sehen wie geht Handball mit Zuschauern unter Einhaltung eines Hygienekonzepts. 

Wir sind zufrieden. Natürlich würden wir gerne mehr Zuschauer in die Halle lassen, aber das geht nun mal nicht. Alle Plätze sind nummeriert worden und per Gruppen-Tickets verkauft. Im großen und ganzen haben sich alle vernünftig an die Regeln gehalten.
Matthias Ihmann

Söhre vs. Börde wohl in Diekholzen

Das Blitz-Turnier am gestrigen Sonntag war dann auch so etwas wie ein Testlauf für das heiß erwartete Oberliga-Derby zwischen den Söhrern und dem Aufsteiger, der SG Börde Handball. Zuletzt hatten die Partien immer in der Volksbank-Arena stattgefunden, mit weit über 1.000 Zuschauern. Das wird es dieses Jahr wohl nicht geben. 

Es ist nicht final entschieden, aber so gut wie fix, dass wir in der Steinberghalle spielen. Das ist schade, aber eine nicht ansatzweise gefüllte Volksbank-Arena macht auch keinen Sinn.
Matthias Ihmann zum Austragungsort des Derbys

Sportlich überzeugt Söhre

Der sportliche Teil des Wochenendes teilte sich für die Sportfreunde in drei Akte. Am Samstag gastierte zunächst Verbandsligist MTV Groß Lafferde in der Steinberghalle in Diekholzen. 37:31 gewann der Oberligist sein erstes Testspiel nach der coronabedingten Zwangspause. 
Am Sonntag folgten dann im Rahmen des Blitzturnieres die Auftritte gegen den VfL Potsdam und den HSV Hannover. Potsdam unterlagen die Lakenmacher-Schützlinge mit 11:20, dem HSV Hannover trotzte der Oberliga-Favorit ein 16:16-Remis ab. 

Es waren echt gute Tests. In der Vorbereitung geht es mir primär um die Entwicklung der Mannschaft, das Ergebnis ist zweitrangig. Wir haben viel getestet, dass waren wirklich gute Bedingungen, insbesondere gegen die zwei Drittligisten.
Sven Lakenmacher

Lakenmacher muss drei Neuzugänge integrieren

Johannes Kellner fügte sich gut ein - Foto: Maximilian Willke

Im Team der Söhrer hat sich einiges getan. Nicht mehr zum Team gehören Daniel Sentjurc, Fabian Schweiger, Sebastian Froböse und Nils Wilken. Dafür hat der Trainer nun mit Norman Kordas (ehemals Eintracht Hildesheim) und Johannes Kellner (ehemals HSV Hannover) gleich zwei ehemalige Drittliga-Spieler im Team. Außerdem verstärkt Tim Alex das Team, er kommt vom letztjährigen Oberliga-Meister MTV Braunschweig. Alle drei konnten in den Spielen bereits andeuten, welche Qualitäten sie dem Söhrer Team hinzufügen können.

Alle drei Neuzugänge werden, so wie es aussieht, auch eine gewichtige Rolle bei uns spielen. Das braucht natürlich seine Zeit bis sich das alles einspielt. Unter Wettkampfbedingungen ist das aber etwas ganz anderes als im Training. Die Jungs machen es aber gut. Tim Alex bringt viel Gefahr aus dem Rückraum, Johannes Kellner kann als Linkshänder sowohl Rückraum rechts, als auch Rechtsaußen spielen und so unter anderem Niklas Ihmann entlasten. Bei Norman Kordas merkt man einfach, die Jungs suchen viel mehr den Kreis. Ich bin sehr zuversichtlich.
Sven Lakenmacher über den Einstand seiner Neuzugänge

Robin John, ein bekanntes Gesicht in Diekholzen zu Gast

Robin John (im Vordergrund) war mit seinem HSV Hannover zu gast in Dekholzen - Foto: Maximilian Willke

Beim HSV Hannover waren übrigens zwei in Hildesheim bekannte Gesichter vertreten. Robin John hatte, wie berichtet, Eintracht Hildesheim im Sommer den Rücken gekehrt und den Job als Trainer beim HSV Hannover angenommen. Ebenfalls von der Eintracht folgte ihm Max Berthold. Zusätzlich zum Remis gegen Söhre kassierten John und Berthold im Drittliga-Duell eine 18:20-Schlappe. John konnte trotz einiger Probleme auch positive Dinge sehen.

Ich hab eine super Truppe, die einen riesen Teamgeist hat. Das muss man einfach hervorheben. Leider haben wir zuletzt viel Verletzungspech gehabt. Gegen Potsdam der Auftritt hat mir gut gefallen, leider verletzt sich unser Mittelmann da, das bricht uns ein wenig das Genick, denn da fehlt uns einfach die Spielführung. Gegen Söhre haben dann auch etwas die Kräfte gefehlt, aber auch ohne Mittelmann - da mussten wir viel improvisieren. Aber die Jungs haben gebissen, das war positiv.
Robin John

Autor: Maximilian Willke

Kommentieren