Punktlos in der Fremde

Die GRIZZLYS verreisen nicht gerne

Maximilian Willke
22. November 2019, 13:34 Uhr

Foto: Maximilian Willke

Nach dem Pokal-Aus am vergangenen Mittwoch folgt für die Helios GRIZZLYS Giesen gleich das nächste Auswärtsspiel. In Bestensee (Königswusterhausen) soll die negative Auswärtsserie enden. 

Auswärts bisher schwach...

Die Bundesliga-Volleyballer der Helios GRIZZLYS Giesen haben aktuell mit zwei Problemen zu kämpfen. Zum einen fehlt den Mannen um Kapitän Hauke Wagner die Konstanz, zu selten können die Giesener beständig ihr volles Potenzial abrufen. Tolle Leistungen wie gegen Düren oder Frankfurt blieben bisher die Ausnahme. Zu oft schwankt das Niveau der GRIZZLYS während einer Partie hin und her. Zum anderen und wer mag ihnen das verdenken, fühlen sie sich im 'Home of GRIZZLYS', besser bekannt als Volksbank-Arena deutlch wohler als in der Fremde. In den bisherigen vier Heimspielen der laufenden Saison holten die GRIZZLYS sieben Punkte und gewannen immerhin neun Sätze. In den Hallen, in denen die Giesener als Gast auflaufen gelang bisher kein Punktgewinn in der Liga und lediglich ein Satzgewinn steht zu Buche. Einzig der glatte 3:0-Pokalerfolg beim Zweitligisten Baden Volleys beschönigt diese Statistik etwas. 
Zählt man das Auswärtsspiel im DVV-Pokal vergangenen Mittwoch dazu, haben die Spieler von Trainer Itamar Stein gleich drei Auswärtsspiele in Folge. Am morgigen Samstag geht es in die Landkost-Arena Bestensee zu den Netzhoppers Königswusterhausen. Eine Woche später folgt das Niedersachsen-Derby bei der SVG Lüneburg, ehe es wieder ein Heimspiel gibt. 

Keine Krise, aber ein Grund zum Nachdenken

Itamar Stein - Foto: Maximilian Willke

Aufgrund der fehlenden Konstanz und der Auswärtsschwäche von einer Krise zu reden, ist allerdings zu weit hergeholt, denn noch stehen die GRIZZLYS voll im Soll. Zurzeit rangieren die Giesener auf Rang neun, lediglich einen Platz hinter einem Play-Off-Rang und haben auch nur einen Punkt Rückstand auf den selbigen. Hinzu kommt, dass das zweite Jahr nach einem Aufsteig bekanntlich immer das Schwere sei. Die Gegner kennen das Team nun besser, die Aufstiegseuphorie ist verflogen und zudem sind die eigenen Erwartungen größer geworden. 

Nichts desto trotz befindet sich die junge GRIZZLY-Mannschaft auf einem guten Weg. Mit einem Auswärtserfolg in Bestensee würden die Giesener einen weiteren positiven Schritt in ihrer Entwicklung machen und zugleich einen direkten Konkurrenten um die Play-Off-Plätze in der Tabelle auf Abstand halten. 
Die Erinnerungen der GRIZZLYS an die letztjährigen Duelle mit den Netzhoppers sind allerdings nicht die Besten. Zwei Niederlagen kassierte man und insbesondere vor heimischer Kulisse zeigte man eine ganz schwache Vorstellung. 

Noch vier Spiele 2019

Bis zum Jahreswechsel haben die GRIZZLYS noch vier Spiele vor der Brust. Nach dem Duell gegen Königswusterhausen (morgen 18 Uhr), folgen das Derby in Lüneburg (30.11 19 Uhr), das Heimspiel gegen Haching (14.12 19 Uhr), sowie das Auswärtsspiel in Rottenburg (22.12 17 Uhr). Zwei Gegner auf Augenhöhe und zwei vermeintlich stärkere Gegner. 
Vier oder fünf Punkte sollten es noch sein, damit man etwas beruhigter in 2020 starten kann und die Festtage um den jahreswechsel auch wirklich genießen kann. 

Autor: Maximilian Willke

Kommentieren
Vermarktung: