Heimsieg und über 2.000 Zuschauer

Derby-Fest für die GRIZZLYS!

Maximilian Willke
09. März 2020, 03:23 Uhr

Foto: Lars Hampel

Man muss fast sagen, es ist schade dass die Saison der Volleyball-Bundesliga nach den zwei noch ausstehenden Partien für die GRIZZLYS höchstwahrscheinlich zu Ende geht, denn ausgerechnet jetzt zeigen die Giesener starke Leistungen und holen im DERBY gegen die SVG Lüneburg einen klaren 3:0-Erfolg. 

Mayaula fehlt, Schramm überzeugt

Gegen die SVG musste GRIZZLYS-Coach Itamar Stein auf seinen Hauptangreifer Magloire Mayaula verzichten, der wegen einer Bindehautentzündung diese Partie nur vom Spielfeldrand aus beobachten konnte. Für Mayaula rückte Routinier Robert Schramm in die Startformation. Außerdem ergänzte Max Bödder aus der Bundesliga Reserve (2. Mannschaft) das GRIZZLYS-Team.

Vor 2.115 Zuschauern, inklusive gut 60 mitgereister Fans, starteten beide Teams auf Augenhöhe in die Partie. Beim Stand von 9:7 startete Außenangreifer David Wiezcorek eine eindrucksvolle Aufschlagserie und bescherte den GRIZZLYS eine 5-Punkteführung. In dieser Phase agierten auf Lüneburger Seite lediglich Anton Brehme und Viktor Lindberg ab und an stark im Angriff. Die Giesener spielten nun druckvoll und punkten konzentriert. Robert Schramm verwandelt mit dem ersten Ballkontakt direkt zum 19:11. Mit dieser 8-Punkteführung ging es für die Helios GRIZZLYS in die Endphase von Satz 1. Den Schlusspunkt setzte Robert Schramm der mit einem platzierten Angriff zum 25:16 punktete. 

Nervöser Beginn, starkes Ende

Die Helios GRIZZLYS starten etwas nervös in den zweiten Durchgang, konnten sich jedoch schnell wieder herankämpfen zum 5:5-Ausgleich. Der stark aufspielende Angriff Robert Robert Schramm punktet zum 9:7 und die GRIZZLYS bauten diesen Vorsprung durch eine geschlossene Mannschaftsleistung auf vier Punkte aus. Gerade der Giesener Kapitän Hauke Wagner spielte nun stark auf. Zwar kamen die Lüneburger noch einmal auf 20:19 heran, konnten die GRIZZLYS jedoch nicht entscheidend unter Druck setzen, so dass die Gastgeber auch diesen Satz mit 25:21 für sich entscheiden konnten.

Lüneburg bleibt deutlich hinter den Erwartungen

Nach einem ausgeglichenen Beginn konnten sich die GRIZZLYS in Satz 3 zunächst nicht deutlich absetzen. Auffällig war jedoch weiterhin das schwache Aufschlagfehler auf Seiten der SVG. Mit einer Stellerfinte punktete Jan Röling zum 15:13. Die SVG konnte jedoch nach einer Auszeit zum 16:16 ausgleichen und sogar mit 19:20 in Führung gehen. Kopf an Kopf ging es nun weiter. David Wieczorek verwandelte im 2. Versuch seinen Angriff zum 23:23 und der eingewechselte Diagonalangreifer Michael Wexter brillierte anschließend als „Hilfszuspieler“ indem er Anestis Dalakouras gekonnt in Szene setzte. Den ersten Matchball konnte Hauke Wagner nicht nutzen, der beim Stand von 24:23 in den Lüneburger Block schlug. Auch der zweite Spielball konnte nicht genutzt werden. Wiederholte Aufschlagfehler der SVG bescherten den GRIZZLYS weitere Möglichkeiten die Partie zu beenden. Abschließend schenkten die Lüneburger den 3:0-Erfolg indem sie einen weiteren Angriff ins Aus setzen. Nach 81 Minuten endete das Spiel mit 3:0 (25:16, 25:21, 28:26) für die Helios GRIZZLYS Giesen. Die MVP-Medaillen nach dem Spiel gingen an Florian Krage (Silber) und GRIZZLYS-Kapitän Hauke Wagner (Gold).

Autor: Maximilian Willke

Kommentieren
Vermarktung: