Oberliga Niedersachsen

Da lacht die Sonne - 1:0-Sieg für den VfV 06

25. August 2019, 15:12 Uhr

Foto: Gerhard Peisker / Archivbild

Bei bestem Fußballwetter und vor 820 zahlenden Zuschauern empfing der VfV Borussia 06 Hildesheim heute den Regionalliga-Absteiger Lupo Martini Wolfsburg im heimischen Friedrich-Ebert-Stadion. Nach der 0:1 Niederlage bei Arminia Hannover und dem deutlichen 4:0-Sieg der Wolfsburger vom letzten Wochenende wusste man nicht wirklich, was heute zu erwarten war. 

Die Domstadtelf startete druckvoll in die Partie. Gleich zu Beginn presste das Team von Benjamin Duda früh und erzwang so Fehler und Ungenauigkeiten beim Gegner. Bereits in der 3. Spielminute hätte diese Taktik fast zum Erfolg geführt. Einen halbhohen Rückpass zu Lupo-Keeper Max Herter, konnte dieser nur semi-gut klären - das Leder landete bei Thomas Sonntag, der direkt abzog und das rechte obere Eck nur um Zentimeter verfehlte. In der 10. Minute dann auch mal die Gäste. Der pfeilschnelle Andrea Rizzo, vor dem Duda im Vorfeld bereis gewarnt hatte, raste die linke Außenbahn entlang - Erdmann kam kaum hinterher, konnte ihn am Ende aber noch entscheidend stören, sodass Nils Zumbeel schließlich leichtes Spiel hatte. Nach einer Viertelstunde hätte es dann eigentlich die Führung für den VfV06 geben müssen. Erst wurde ein Schuss von Avci aus kürzester Distanz geblockt, dann wurde der Nachschuss von Dominik Franke geblockt und zuletzt kam Yannick Schulze an den Ball, welchen er wieder nur ganz knapp neben den linken Pfosten setzte. In der 20. Spielminute war es Benni Plaschke, der nach einer Ecke an den Ball kam, mit seinem Heber in der Rückwärtsbewegung das Tor aber knapp verfehlte. Kurz danach gab es eine Trinkpause - die Domstadtelf war bis hierhin klar die tonangebende Mannschaft. Das Spiel beruhigte sich dann etwas, ehe Thomas Sonntag nach einer von Adem Avci geschlagenen Flanke von der linken Seite goldrichtig im Strafraum stand, den Ball kurz annahm und dann trocken in die Maschen semmelte - 1:0 in der 36. Spielminute. Es ging noch ein paar Mal hin und her, auch die Wolfsburger kamen immer bessern ins Spiel, jedoch nicht wirklich zu zwingenden Chancen. Dann pfiff der Schiedsrichter nach einer unterhaltsamen und umkämpften ersten Halbzeit zum Pausentee. 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde der Startelfdebütant Leon Heesmann durch den jungen Goalgetter Abdulmalik Abdul ersetzt. Zunächst waren die Gäste das etwas aktivere Team. Sie tasteten sich immer näher an das Hildesheimer Tor heran, einen wirklichen Hochkaräter konnten sich die Wolfsburger aber immer noch nicht herausspielen. Nach einer guten Stunde machte sich die Hitze dann mehr und mehr bemerkbar. Das Spiel wurde langsamer und die langen Bällen vermehrten sich - es hieß jetzt die Kräfte möglichst effizient einzuteilen. Nach vorne ging bei der Domstadtelf nun allerdings nicht mehr viel, man konzentrierte sich eher auf´s Verteidigen und versuchte durch Konter Nadelstiche zu setzen. In der 66. Minute setzte sich Ebot-Etchi auf der rechten Seite durch, sein Schuss landete aber in den Armen von Zumbeel, dann folgte die nächste Trinkpause. Der ein oder andere Akteur sah zu diesem Zeitpunkt schon etwas angeschlagen aus. Eine Viertelstunde vor Schluss fasste sich Maik Erdmann dann mal ein Herz und zog aus gut und gerne 25 Metern ab. Herter musste sich hier schon ganz schön strecken, um diese Fackel noch zur Ecke zu retten. Der folge Eckstoß brachte dann jedoch nichts ein. Nur eine Minute später fast eine Kopie des Erdmann-Schusses. Konieczny zog aus ähnlicher Position von halblinks ab, nur ganz knapp drüber. In der 80. Minute brachte Duda dann noch mal frischen Wind für die Außenbahn, Hady El-Saleh wurde für Benni Plaschke eingewechselt, der sogleich bei der Erarbeitung einer Großchance beteiligt war, die Franke jedoch vergab - sein Schuss ging knapp über das Wolfsburger Tor. Kurz vor Schluss der letzte Wechsel beim VfV 06 - für Torschütze Thomas Sonntag kam Steffen Suckel in die Partie, um der Defensive noch mehr Sicherheit zu verleihen. Doch auch in der Schlussphase ließ Hildesheim nichts mehr anbrennen. Zwar versuchte Lupo Martini nochmal mit allen Mitteln den Ausgleich zu erzielen, doch auch in den drei Minuten Nachspielzeit wollte ihnen das nicht gelingen - dann war Schluss. 

Der VfV06 gewinnt das Hitzespiel mit 1:0 und rangiert nun auf dem dritten Tabellenplatz, gleich hinter dem Heeslinger SC und dem SC Spelle-Venhaus. Man kann schon sagen, dass dieser Sieg verdient ist, bekam es Wolfsburg über die komplette Spieldauer doch nicht hin, sich eine hochkarätige Chance zu erspielen. Die Defensive um Marcel Kohn und Niklas Rauch steht hervorragend. Ein weiterer Akteur, der erwähnt werden muss ist Maik Erdmann. Der Rechtsverteidiger schaltet sich immer wieder mit nach vorne ein und verteidigt dazu stark mit nach hinten - er ist eigentlich überall zu finden. 
Es ist gut zu erkennen, dass das Mannschaftsgefüge beim VfV 06 momentan sehr stimmig ist. Hier arbeitet jeder für jeden. Beispielhaft hierfür ist Benni Plaschke, der für den in der 50. Minute mit nach vorne aufgerückten Maik Erdmann über den gesamten Platz rennt, um dessen Position zu vertreten - tolles Teamwork! Am nächsten Samstag geht es zum TB Uphusen, der nach vier Spieltagen mit sechs Punkten auf Rang acht liegt. 

Autor: Florian Zerrath

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema