3. Handball-Liga Ost

Big Points! Die Sportfreunde lassen Werder keine Chance

12. November 2022, 20:15 Uhr

Jubelnde Sportfreunde nach dem klaren Sieg gegen Werder. Fotos: Stephan Gaube

Die Sportfreunde Söhre haben ihr Heimspiel gegen den HC Grün-Weiß Werder souverän mit 35:27 gewonnen. Der Aufsteiger sammelte damit zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Gegen die deutlich unterlegenen Brandenburger war Niklas Ihmann mit zehn Treffern bester Werfer.

Ab der 13. Minute übernimmt Söhre das Kommando / Werder ist nur mit einem Keeper angereist

Gutes Bruderpaar: Niklas und Yannik Ihmann (links).

Im Duell mit dem Tabellenletzten aus Werder vertraute Trainer Sven Lakenmacher seiner aktuellen Startsieben. Mit einer Ausnahme: Auf Linksaußen begann Jonas Rost. Ein guter Schachzug vom Trainer. Rost warf zwei Tore und spielte auch in der Defensive sehr solide. Bis zur 13. Minute konnten die Gäste, die nur mit einem Torwart angereist waren, mithalten. Der HC Werder führte sogar mit 8:7. Dann konnten sich die Sportfreunde aber absetzen. Ein kurzer 5:0-Lauf und die Partie lief in die richtigen Bahnen. Bis zur Halbzeitpause war das Spiel beim Stand von 21:12 schon fast entschieden. Die Deckung der Söhrer stand gut und Torwart Pascal Kinzel konnte auch den ein oder anderen Ball parieren. Im Angriff hatten vor allem Niklas Ihmann und der gute Lukas Range tolle Würfe im Repertoire. 

Alex mit Leistenproblemen - der zweite Anzug sitzt

In der zweiten Halbzeit wurde deutlich, dass auch der zweite Anzeug der Sportfreunde sitzt. Rückraumspieler und Mittelblocker Tim Alex musste schon in der ersten Halbzeit wegen Leistenproblemen vom Feld. Philipp Kouba hatte früh zwei Zeitstrafen bekommen. Da schlug die Stunde von Alex Thiel. Aber auch Youngster Tom Folger bot wieder einen gute Leistung. Die Führung blieb konstant. Ab der 46. Minute wechselte Lakenmacher den Torwart. Jan Koob stand nun in der Kiste und konnte sich ebenfalls auszeichnen. Die Gäster waren aber auch limitiert. Richtig gefährlich wurde es für die Sportfreunde nicht mehr. "Heute haben wir gesehen, wie breit unser Kader aufgestellt ist", sagte Tim Alex. Sein Trainer Sven Lakenmacher war ebenfalls zufrieden. "Heute gibt es nichts zu kritisieren. Alle  haben ihre Leistung abgerufen", sagte der Coach. Bester Werfer der Söhrer war Niklas Ihmann mit zehn Treffern. Durch den ungefährdeten Erfolg haben die Sportfreunde nun 8:12-Punkte auf dem Konto. Weil aber Konkurrent Northeim ebenfalls punktete, bleibt es im Abstiegskampf spannend. Aktuell haben die Söhrer drei Punkte Vorsprung auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Am kommenden Wochenende müssen die Sportfeunde beim Oranienburger HC antreten. 

Kommentieren