Oberliga Niedersachsen

1:2-Niederlage im Topspiel schmerzt VfV06

03. November 2019, 14:35 Uhr

Foto: Gerhard Peisker

Bei überraschend schönem Novemberwetter trat der VfV Borussia 06 Hildesheim heute zum Spitzenspiel der Oberliga Niedersachsen beim SV Atlas Delmenhorst an. 

Hildesheim erwischte einen Start, wie man ihn sich (aus Sicht der Gäste) schöner nicht hätte vorstellen können. Nach einem Missverständnis auf Seiten der Gastgeber gab es bereits in der 2. Minute einen Eckball für die Domstadtelf. Der Ball wurde in die Mitte geschlagen, kam über Umwege zum Innenverteidiger Niklas Rauch, der dann wiederum aus knapp 8 Metern per Volleyabnahme zum 1:0 in die Maschen traf. Die gut 200 mitgereisten Fans aus Hildesheim hatten erstmals Grund zum jubeln. Eine beachtliche Zahl an Gästefans, wenn man bedenkt, dass der Bundesligist TSG Hoffenheim beim Auswärtsspiel in Berlin gerade einmal von 300 Supporten unterstützt wurde. 

Gleich vorweg, es war eine klasse Oberligapartie heute. Von Beginn an ging es hin und her und in der 6. Spielminute musste Nils Zumbeel erstmals sein Können zeigen, als er einen Schuss von Marco Prießner entschärfte. Wiederum auf der anderen Seite scheiterte Jane Zlatkov bei seinem Startelfdebüt mit einem Nachschuss. Wie gewohnt presste der VfV06 früh und ließ die Hausherren gar nicht erst ins Spiel kommen. Zwar sah man gute Spielanlagen bei den Spielern des SVA, die extrem frühen Störmanöver verunsicherten die Mannschaft von Key Riebau aber zunächst. In der 28. Minute dann eine kuriose Szene. Marcel Kohns Klärungsversuch in Not wird zu einem strafbaren Rückpass. Der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf einen indirekten Freiststoß aus ungefähr 11 Metern. Gewinner dieser Standardsituation war wieder Niklas Rauch. Erst schmiss er sich wie ein Fels in der Brandung in den Freistoß, dann schnappte er im Nachgang, mit einer überragenden Grätsche, einem Delmenhorster Spieler den Ball im Dribbling vom Fuß. Es war ein kurzweiliges Fußballspiel mit guten Aktionen auf beiden Seiten, wobei der VfV06 die etwas bessere Mannschaft war. Zum Halbzeitende hin hätte die Domstadtelf die Führung fast noch erhöht, mit dem Eintorevorsprung ging es dann aber in die Kabinen. 

In Halbzeit zwei hatte Atlas den besseren Start. Ab der 50. Minute erspielten sich die Hausherren Chance um Chance und hätten auch ein Tor verdient gehabt. Erst landete ein verlängerter Freistoß fast im Hildesheimer Tor, dann scheiterte Marco Prießner nur ganz knapp. In der 63. Minute ging ein Schuss aus ca. 12 Metern nur ganz knapp an Nils Zumeels Kasten vorbei. Um die 70. Minute schien es so, als ob der VfV06 die Drangphase des SVA überstanden hätte, denn Thomas Sonntag hatte nach schönem Pass von El-Saleh die Chance auf das 2:0. Doch nur kurze Zeit später fiel der Ausgleich. Hauptsächlich ging der Treffer auf den bereits in der ersten Halbzeit eingewechselten Marvin Osei, der sich wunderbar durch die sonst so gut stehende Hildesheimer Defensivreihe tanzte und dann auch noch das Auge für den mitgelaufenen Marco Prießner hatte. Dieser musste aus 5 Metern nur noch ins leere Tor zum 1:1-Ausgleich einschieben. Atlas schraubte die Offensivbemühungen dann wieder etwas zurück und die Spielanteile wurden wieder ausgeglichener. In der 83. Minute fast wieder die Führung für Hildesheim. Nach einer tollen Flanke von Erdmann kam Thomas Sonntag aus kurzer Distanz zum Kopfball, doch SVA-Keeper Malte Seemann, in dieser Situation wohl vielleicht eher die englische Torwartlegende David Seaman, zeigte einen überragenden Reflex und konnte den Ball noch abwehren. Es sah dann alles nach einem leistungsgerechten Unentschieden aus, doch in der Nachspielzeit gab es noch einmal Ecke für Delmenhorst. Der Ball kam gefährlich ins Zentrum, wurde einmal verlängert und landete bei Marlo Siech, der sich im Luftduell gegen Freund und Feind durchsetzte und den Ball zum 1:2 ins Tor köpfte - bittere Sache aus Hildesheimer Sicht. Mit der letzten Aktion des Spiels hätte dann sogar noch der Ausgleich fallen müssen. Der VfV06 warf alles nach vorne, sogar Zumbeel war im gegnerischen Strafraum, als die Ecke hereinkam. Ein Abpraller landete genau auf dem Fuß des eingewechselten Plaschke, dessen Schuss aus kurzer Distanz aber über das Tor ging. Dann ertönte der Schlusspfiff in einem spannenden Oberliga-Topspiel.

Der SV Atlas zeigte in den zweiten 45 Minuten eine deutliche Leistungssteigerung und schaffte mit viel Biss und Leidenschaft tatsächlich noch den Spieldreher. Durch den Sieg verkürz Delmenhorst den Abstand zum VfV06 auf drei Punkte. Zudem hat der Zweitplatzierte noch ein Nachholspiel, wo man durch einen Sieg an Hildesheim vorbeiziehen könnte. Für die Duda-Truppe heißt es jetzt Mund abwischen und weiter machen. In sieben Tagen steht bereits die nächste schwere Aufgabe an, dann empfängt man den Drittplatzierten VfL Oldenburg im F-E-S.

Autor: Florian Zerrath

Kommentieren