Ex-Hildesheimer Ehlers

„Es hat einfach nur Spaß gemacht Bundesliga-Luft zu schnuppern“

20. April 2021, 16:01 Uhr

Gab vergangenes Wochenende sein Bundesliga-Debüt: Matteo Ehlers (hier noch im schwarzen Eintracht-Trikot). Foto: Maximilian Willke

Im Sommer verließ er Eintracht Hildesheim zur Reserve der TSV Hannover-Burgdorf. Nun hat der Ex-Hildesheimer Matteo Ehlers sein Debüt in der Handball-Bundesliga gegeben.

Manchmal kann es schneller gehen als man denkt. Im Sommer 2020 verließ Matteo Ehlers den Handball Drittligisten Eintracht Hildesheim. Der 21-Jährige wechselte zur Reserve des Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf und wurde Teil des ‚Perspektivkaders‘.
In Hildesheim war man traurig über den Abschied. „Wir haben alles daran gesetzt, Matteo zu überzeugen, weiter bei uns zu bleiben“, sagt Martin Murawski damals gegenüber der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung.
Ich möchte mich weiterentwickeln und versuchen, so hoch wie möglich zu spielen“, sagte Ehlers damals selbst. Die mögliche Bundesliga-Perspektive bei den ‚Recken‘ hat sich nun bewahrheitet.

Vergangenen Samstag gab der Ex-Eintracht-Akteur sein Debüt in der Handball-Bundesliga, auch besser bekannt als ‚stärkste Liga der Welt‘. Nachdem er bereits vor zwei Wochen beim Spiel gegen den Rekordmeister THW Kiel ohne Einsatz im Kader gestanden hatte, folgte beim Duell bei den Rhein-Neckar-Löwen der erste Einsatz. Weil sich Hannes Feise verletzte, wurde der eigentliche Rückraum-Spieler auf der für ihn ungewohnten Linksaußen-Position eingewechselt. „Es war eine Riesen-Erfahrung und hat einfach nur Spaß gemacht Bundesliga-Luft zu schnuppern“, so Ehlers nach seinem Debüt. Im ersten Spiel gelang ihm auch gleich der erste Treffer zum 10:10. „Persönlich kann ich mich nicht beklagen, obwohl es eine ungewohnte Position war“, so Ehlers.
Unter Strich verloren die ‚Recken‘ bei den ‚Löwen‘ mit 33:28. Dennoch konnte Ehlers die Freude über das Debüt nicht verbergen: „Es war super besonders. Allein die Anreise schon macht einen superneugierig. Die SAP-Arena macht von außen ja bereits Eindruck. Dann wärmt man sich auf und sieht die ganzen Stars vor sich, das ist erstmal ein ungewohntes Gefühl, aber es hat mir riesig Spaß gemacht.

Ein Grund für das Bundesliga-Debüt dürfte sicher auch Corona gespielt haben, schließlich sind weiterhin einige Spieler aufgrund des Corona-Virus in Quarantäne. „Auf jeden Fall hat Corona da eine Rolle gespielt. Wir haben einige Verletzte Spieler, dazu die Akteure, die in Quarantäne sind. Das hat mir sicher einen kleinen Vorteil verschafft“, gibt Ehlers offen zu.
Für sein Debüt erhielt Ehlers Lob von Recken-Sportchef Sven-Sören Christophersen, der gegenüber der Neuen Presse sagte: „Matteo hat es gut gemacht.“ Auch Trainer Carlos Ortega lobte gegenüber dem Sportbuzzer den gebürtigen Alfelder: „Er hat einen guten Wurf und überzeugt im Eins-gegen-eins.

Dem großen Ziel Handball-Profi ist er damit ein Stück nähergekommen. „Seit jeher ist mein Ziel Handball-Profi zu werden, das steht an oberster Stelle bei mir. Die Perspektive in Hannover ist sehr gut, die Möglichkeit ist gegeben, dass man mal in die 1. Mannschaft rutscht. Dass es jetzt funktioniert hat, freut mich, umso mehr, dass es so schnell geklappt hat“, so Ehlers nach dem ersten Bundesliga-Auftritt.

[Widget Platzhalter]

Ein Bild aus früheren Zeiten: Matteo Ehlers im Gespräch mit Lukas Schieb, im Hintergrund Leon Krka - Foto: Maximilian Willke

Bei all dem Trubel rund um sein Bundesliga-Debüt hat er die alten Kollegen aus Hildesheim aber nicht vergessen. „Ich habe den Sieg gegen Braunschweig verfolgt, das Spiel gegen Potsdam wollte ich mir noch im Re-Live ansehen“, ist der Kontakt also immer noch da „Zu den Spielern, mit denen ich zusammengespielt habe, habe ich schon noch Kontakt. Ich arbeite auch mit dem Athletiktrainer Christof Klocke zusammen, da sind des Öfteren auch Eintracht-Spieler.

Kommentieren