9 Tore! DJK Blau-Weiß Hildesheim gewinnt in einem Krimi das Kreispokal-Finale

Nach dem Schlusspfiff hallte der Jubel auf dem Wohldenberg, dieFußballerinnen der DJK Blau-Weiß Hildesheim lagen sich in den Armen und tanzten eine Runde. In einer torreichen Begegnung siegten sie knapp mit 5:4 (5:2) gegen die Frauen des SSV Förste. Die zahlreichen mitgereisten Zuschauer kamen ganz auf ihre Kosten bei dem fairen Finale. Auch der Einlauf mit dem Nachwuchs des SV Rot-Weiß Wohldenberg gefiel den Zuschauern. Leider musste die SSV auf ihre gute Stammtorhüterin Jana Göhring verzichten.

Nach dem Anpfiff erspielte sich der SSV eine leichte spielerische Überlegenheit und kam mit einem Weitschuss (6.) durch Meike Lesemann zur ersten Möglichkeit. Doch das Leder strich über das Quermetall. Drei Minuten versuchte es Miriam Meyer mit einem Schuss aus der zweiten Reihe. Aber die DJK-Torhüterin Marion Kuno lenkte den Ball zur Ecke. Nun fanden auch die Blau-Weißen zu ihrem Spiel. Lena Karst kam nach einer guten Kombination in den Ballbesitz und vollendete nach einem Abwehrfehler zur 1:0-Führung (11.). Die DJK-Frauen legten nach, Miriam Lachmann wurde im Mittelfeld angespielt und erhöhte nach kurzem Sololauf auf 2:0 (13.).

Doch der SSV ließ nicht locker, nach einem Konter verkürzte Lina Sophie Vergin auf 2:1 (16). Einen weiteren Hochkaräter (19.) vereitelte Marion Kuno mit einer Fußabwehr.

Nach guter Hereingabe nahm Maya Knörenschild den Ball auf und glich mit einem Schuss aus kurzer Distanz zum 2:2-Unentschieden aus (26.).

DJK-Stürmerin Katharina Schmidt zog bei einem Freistoß ab und sorgte für die 3:2-Führung. In der 40. Spielminute erwischte Mirjam Lachmann die SSV-Torhüterin auf dem falschen Fuß und erhöhte auf 4:2. Nach einem Eckstoß sandte die gleiche Stürmerin den Ball per Kopf zum 5:2 in die Maschen (44.).

Die temporeiche Begegnung bei sommerlichen Temperaturen hinterließ ihre Spuren, bei beiden Teams ließen die Kräfte nach. Zu Beginn der zweiten Halbzeit und im weiteren Spielverlauf gab es wenig Höhepunkte. Doch dann legte der SSV noch einmal zu und kam zu weiteren Torchancen. Nach einem schnellen Konter gelang Meike Lesemann nach guter Einzelleistung der 5:3-Anschlusstreffer (63.). Kurz darauf verfehlte die gleiche Schützin das Tor nur knapp. Der SSV ließ nicht locker und wieder war es Meike Lesemann, die mit einem Weitschuss zum 5:4 erfolgreich war. Marion Kuno hatte den Ball bei ihrer Abwehr noch berührt, er landete aber im oberen Toreck (80.). Nach Wiederanstoß hatte Inken Klüver Pech mit einem Lattentreffer. Die SSV-Sturmreihe war noch um den Ausgleichtreffer bemüht, dann kam der Schlusspfiff der sicher leitenden Alena Kudobe (TSV Brunkensen).

Fotos: Neumann