Viele Kantersiege und die endgültige Entscheidung im Titelkampf – Ergebnisse Bezirksliga

Am vergangenen Wochenende stand der 28. und somit drittletzte Spieltag der Bezirksliga Hannover 4 statt. Der FC Eldagsen konnte sich endgültig zum Meister krönen und im Abstiegskampf rücken alle Teams noch enger zusammen.

Bereits am Samstag war der SV BW Neuhof zu Gast beim abgeschlagenen Tabellenletzten aus Salzhemmendorf. Neuhof hatte das Spiel gegen tiefstehende Gegner von Beginn an im Griff und hatte viel Ballbesitz. Die Gastgeber machten allerdings durch gefährliche Konter auf sich aufmerksam, konnten diese aber nicht in Zählbares ummünzen. So waren es zwei schwerwiegende Fehler in der Salzhemmendorfer Hintermannschaft, die den Gästen den Grundstein für einen deutlichen Sieg legen ließen. Zwei Mal war Mensur Isufi (27., 30.) erfolgreich. Noch vor der Pause konnte dann noch Philip Utke auf 0:3 erhöhen, sodass das Spiel bereits entschieden war.
Im zweiten Durchgang änderte sich am Spielgeschehen nicht mehr viel. Neuhof spielte sich den Ball beinahe ungestört vor dem gegnerischen Strafraum hin und her und erspielte sich einige Chancen. Trotzdem kamen die Hausherren zunächst durch einen schnellen Konter zum Anschlusstreffer – Malte Fitzner war erfolgreich (54.). Davon ließ sich das Team von Jens Busch aber nicht aus der Ruhe bringen und konnte drei weitere Treffer erzielen. Isufi traf erneut doppelt (58., 67.) und kurz vor Schluss konnte sich noch Özkay Cakici in die Torschützenliste eintragen. Das 1:6 ist am Ende hoch verdient und geht auch in der Höhe in Ordnung.

Der VfL Borsum hatten den Spitzenreiter vom FC Eldagsen zu Gast. Beide Teams gingen hoch motiviert ins Spiel. Die Borsumer wollten immerhin einen Punkt im Abstiegskampf einfahren, den Gästen fehlte noch ein Punkt zum sicheren Titelgewinn. Allerdings musste der Torjäger der Liga, Lauri Schwitalla, zunächst angeschlagen auf der Bank Platz nehmen. Die Anfangsphase war sehr ausgeglichen und beide Teams versuchten direkt, Torgefahr zu entwickeln. Bereits nach fünf gespielten Minuten war es ein langer Ball, der über die Borsumer Abwehr hinweg flog. Auf einmal war Rune Flohr frei durch und konnte mit einer sehenswerten Direktabnahme das 0:1 erzielen. Von diesem frühen Rückstand ließen sich die Borsumer Spieler allerdings nicht verunsichern und spielten konzentriert und diszipliniert weiter. Auf beiden Seiten gab es weiter Annäherungen an das Tor. Nach einer guten Viertelstunde machte dann Borsums Innenverteidiger Paul Petzold einen Ausflug nach vorne, ließ zwei Gegenspieler stehen und spielte dann auf Maxi Wolfinger, der den Ball aus gut 18 Metern mit einem schönen Schlenzer im Tor unterbrachte. Bis zur Pause hatten beide Mannschaften noch Chancen, in Führung zu gehen. So scheiterte Wolfinger mit einem flachen Distanzschuss am Pfosten und Tobi Feldmann setzte den Nachschuss über das Tor. Auch die Gäste tauchten ein paar Mal gefährlich vor Jannik Vogel auf, waren aber nicht mehr erfolgreich. So ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Pause.
Mit Wiederanpfiff brachte Holger Gehrmann, der Trainer des FC Eldagsen, dann doch seinen Topstürmer ins Spiel, der sofort zum Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Gäste wurde. Der VfL zeigte sich nun nicht mehr so präsent wie im ersten Spielabschnitt und ließ sich in der eigenen Hälfte festnageln. In der 57. Minute fand ein schöner Ball hinter die Borsumer Abwehrreihe Schwitalla, der den Ball gekonnt über Vogel hinweg ins Tor hob. Eldagsen war daraufhin weiter spielbestimmend und erspielte sich einige Chancen. Die Entlastung für die Hausherren wurde nach und nach weniger und die Gäste zeigten nun ihren gefürchteten Kombinationsfußball. Innerhalb von elf Minuten zerfielen die Borsumer dann endgültig und fingen sich Gegentreffer von Flohr, Schwitalla (2) und Luca Köneke (77., 78, 84., 88.). Das Tor des Tages erzielte wiederum Schwitalla, der den Ball mit der Brust annahm und den diesen aus der Drehung mit einem Volley in den Winkel schoss. Der einzige echte Aufreger in einer sonst fairen Begegnung lieferte Eldagsens Kapitän Andre Gehrke, der gefoult wurde und seinem Gegenspieler im Fallen deutlich ins Gesicht schlug. Nach kurzer Beratung mit dem Assistenten zeigte der Schiedsrichter aber nur die gelbe Karte.
Insgesamt ein verdienter Sieg für den Meister aus Eldagsen, der sicher zwei bis drei Tore zu hoch ausfiel. Borsum spielte vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut mit und hätte mit einer ähnlichen Leistung im zweiten Durchgang für eine echte Überraschung sorgen können. Nächste Woche kommt es dann zum Abstiegskracher gegen die Spvgg. Hüddessum/Machtsum.

In einem direkten Aufeinandertreffen im Abstiegskampf kam es zum Duell zwischen dem FC Ambergau/Volkersheim und der Spvgg. Hüddessum/Machtsum. Die Anfangsphase gehörten den Ambergauern, die das Spiel kontrollierten. Trotzdem waren es die Gäste, die mit der ersten echten Chance im Spiel in Führung gingen. Mark Wiechers erkämpfte sich in der gegnerischen Hälfte den Ball, spielte einen Doppelpass mit Nick Rühmkorb und legte dann überlegt quer auf Patrick Wedekind, der nur noch einschieben musste – 0:1 (22.). Die größte Chance für die Gastgeber hatte Oliver Platter, der nach einem schönen Pass alleine auf Machtsums Keeper Moritz Landsberg zuging und sich den Ball an ihm vorbeilegte, trotz eines deutlichen Kontakts aber weiterspielte. Seinen Abschluss konnte ein Machtsumer Verteidiger auf der Linie klären. Mehr passierte in der ersten Hälfte nicht und die Gäste konnten mit einer etwas glücklichen Führung in die Pause gehen.
Der zweite Durchgang startete direkt mit einer Doppelchance für die Hausherren, aber Fabian Wolf und Christian Liesler scheiterten. Machtsum hingegen spielte die entstehenden Konterchancen nicht gut zu Ende und kam nicht mehr gefährlich vor das gegnerische Tor. Einzig eine Situation war etwas strittig, als Rühmkorb Richtung gegnerisches Tor lief und vom vermeintlich letzten Verteidiger kurz vorm Strafraum gefoult wurde. Allerdings gab es nur die gelbe Karte, der betroffene Spieler wurde kurz danach ausgewechselt.
In der 77. Minute setzte sich dann Wolf auf der linken Seite schön durch und spielte in den Rückraum, wo er Liesler fand, der den Ball aus gut 20 Metern im Tor unterbrachte. Danach wollten die Ambergauer mehr als nur einen Punkt und wurden spät belohnt. Eine Flanke fand Darius Guder, dessen Schuss zum Pass für Philipp Probst wurde, der aus abseitsverdächtiger Position das 2:1 erzielte (92.).
Am Ende ein glücklicher, aber auch nicht unverdienter Sieg für Ambergau, das nun zwei Punkte Vorsprung auf Machtsum und drei Punkte Vorsprung auf die Plätze 13 und 14 hat. Nächste Woche trifft das Team von Jens Schmücking dann auf den SV Hämelerwald und kann den Nichtabstieg perfekt machen.

Wie Machtsum und Borsum holte auch der TSV Lenne keine Punkte im Abstiegskampf. Beim 1. FC Sarstedt unterlagen die Lenner mit 5:0. Von Beginn an merkte man den Gästen aber auch nicht an, dass drei Punkte dringend nötig gewesen wären. Das 1:0 erzielte Aaron Ludewig nach einer punktgenauen Hereingabe von Marc Vucinovic, dem  zukünftigen Trainer der Sarstetder (31.). Zwölf Minuten später traf erneut Ludewig. Dieses Mal per Strafstoß nach einem Foul an Kubilay Arslan. Kurz vor der Pause erhöhten die Hausherren noch auf 3:0. Ein wunderschöner Pass von Vucinovic fand Dominik Rössig, welcher den Torwart umspielte und locker einschob. Lenne hatte im ersten Durchgang genau eine Annäherung ans gegnerische Tor und war sonst enorm ungefährlich.
In der zweiten Halbzeit ließen die Sarstedter nichts mehr anbrennen und spielten ruhig un kontrolliert zu Ende. Zwei Tore kamen noch hinzu. Das 4:0 erzielte Batsiton Musema, der ebenfalls nach Zuspiel von Vucinovic den Torwart ausspielte und einnetzte (57.). In der 63. Minute war Ludewig dann wieder per Kopf erfolgreich. Die Vorlage lieferte zum vierten Mal Marc Vucinovic.
Lenne fehlen nun drei Punkte auf den Relegationsplatz und hat mit Einum und Salzhemmendorf schwierige, aber durchaus machbare Gegner vor der Brust. Dafür muss sich die Einstellung aber ändern, sonst ist der Abstieg so gut wie sicher. Sarstedt verweilt weiter auf dem sechsten Platz und trifft nächste Woche im Derby auf die TuSpo Schliekum.

Neben dem FC Ambergau/Volkersheim punkteten im Abstiegskampf noch der FC Stadtoldendorf und der SV Hämelerwald. Die beiden Mannschaften trennten sich 1:1 und holten somit jeder einen Punkt. Hämelerwald war zwar 90 Minuten lang das bessere Team, konnte die Vielzahl an Chancen aber nicht für weitere Tore nutzen. Ein direkt verwandelter Freistoß bescherte den Hausherren am Ende einen glücklichen Punktgewinn. Stadtoldendorf ist damit punktgleich mit dem VfL Borsum, der auf dem Relegationsplatz steht. Hämelerwald hat nun sechs Punkte Vorsprung auf die Borsumer und kann nur noch theoretisch absteigen.

Im Derby zwischen dem SV Einum und der zweiten Herren des SV Bavenstedt sahen die Zuschauer viele Tore. Einum hatte mehr vom Spiel, zeigte aber zu wenig Einsatz und Kampfgeist, den die Bavenstedter wiederum hatten. Das 0:1 erzielte Maximilian Koch, der nach einem Einwurf und einem Passspiel über zwei Stationen nur noch einschieben musste (18.). Vier Minuten später konnte Lars-Michel Riebesell noch ausgleichen, doch die Freude war nicht von langer Dauer. Nach einer guten halben Stunde traf Bavenstedts Knipser Lennart Gauger mit einem sehenswerten Schuss aus 20 Metern ins Tor. Die Einumer waren viel zu weit weg und bekamen keinen Zugriff auf ihre Gegenspieler.
Auch im zweiten Spielabschnitt spielte fast nur der SV Einum, das nächste Tor machten aber wieder die Gäste. Mit dem dritten Torschuss machte wieder Gauger das dritte Tor nachdem er sich gegen drei Gegenspieler durchgesetzt hatte (65.) – 1:3. Danach hatten die Gastgeber eine Reihe an Chancen, trafen aber nur den Pfosten oder der Ball wurde auf der Line geklärt. Ein Treffer wurde den Einumern sogar noch aberkannt. Mit dem Schlusspfiff traf dann noch Florian Henkel nach einer schönen Kombination zum 2:3 Anschlusstreffer, welcher aber zu spät kam.
Insgesamt hatte das Team von Marcel Hartmann viel mehr vom Spiel, nutzte aber im Gegensatz zu den sehr effizienten Bavenstedtern die herausgespielten Chancen nicht. So bleibt Bavenstedt Dritter, Einum steht auf dem achten Platz.

Die in der Rückrunde stark aufspielenden Kicker des SC Harsum hatten mit dem SV Newroz Hildesheim den Tabellenzweiten zu Gast und man konnte mit einem Spiel auf hohem Bezirksliganiveau rechnen. Die Gäste aus Hildesheim waren wieder einmal mit einem sehr dünn besetzten Kader angereist, sodass sich Trainer Omar Fahmy mit in den Kader nehmen musste. Trotzdem nahm der SV das Spiel zu Beginn in die Hand und war in den ersten zehn Minuten klar überlegen. Doch dann kippte das Spielgeschehen und die Harsumer nahmen das Heft in die Hand. Durch zwei schnelle Angriffe stand es innerhalb von zwei Minuten plötzlich 2:0 für die Gastgeber. Jan-Luca Wichmann (15.) und Niklas Schröder (17.) waren die Torschützen. Newroz kam nach einem Freistoß zurück ins Spiel, als Roberto Cid-Valdes aus dem Gewühl heraus den Ball ins Tor beförderte (24.). Allerdings konnte der SCH noch vor der Pause, nur fünf Minuten nach dem Anschlusstreffer, den alten Vorsprung wieder herstellen. Newroz-Keeper Yilmaz Umur foulte einen Spieler der Hausherren im Strafraum und Florian Sarstedt verwandelte den fälligen Strafstoß – 3:1.
Mit Wiederanpfiff drehte Harsum weiter auf und spielte mit viel Tempo nach vorne. Durch schöne Kombinationen zeigte man den Gästen ihre Grenzen auf und konnte noch drei weitere Treffer erzielen. Einen Dreierpack konnte dabei Niklas Schröder schnüren, der in der zweiten Hälfte noch zwei Mal traf (48., 66.). Außerdem erzielte Adrian Wohlfahrt zehn Minuten vor dem Ende noch einen Treffer. Newroz hatte zwar auch einige gute Möglichkeiten, welche aber allesamt von Harsums Torwart Daniel Stolte vereitelt wurden.
Die Harsumer bestätigen mit diesem verdienten 6:1 Sieg ihre starke Form in der Rückrunde und bleiben in dieser weiter ohne Punktverlust. Newroz hingegen kann mit der Rückrunde nicht zufrieden sein und verabschiedet sich endgültig aus dem Meisterkampf, darf sich aber immerhin Vizemeister nennen.

Einen ebenfalls hohen Sieg konnte der SV Alfeld im Heimspiel gegen die TuSpo Schliekum einfahren. In der ersten Halbzeit waren die Hausherren überlegen und ließen nur eine einzige Chance zu, in der Keeper Maximilian Titz eingreifen musste. Die verdiente Führung erzielte Jonas Schmedt nach gut einer halben Stunde. In der 37. Minute konnten die Alfelder sogar das 2:0 erzielen, als Lukas Petrasch erfolgreich war.
Mit dem Anschlusstreffer durch Ibrahim Kansou (50.) kam einen Moment Spannung auf, doch Goalgetter Fabian Carduck konnte nur eine Minute später den alten Abstand wiederherstellen. Zwei weitere Treffer gelangen dem SVA noch. Jonas Schmedt (58.) und Denny Meyer (80.) waren für die Gastgeber erfolgreich.
Leider endete das Spiel nicht schön. Aufgrund einer schweren Verletzung von Schliekums Torhüter Fabian Schulze wurde das Spiel vorzeitig abgepfiffen.