Klare Niederlage gegen Spelle-Venhaus

(Archivbild)

Der VfV Borussia 06 Hildesheim trat heute die weiteste Auswärtsfahrt der gesamten Saison an – beim vorletzten Spiel ging es gut 240 Kilometer zum SC Spelle-Venhaus.

Nach den sehr guten Leistungen der letzten Wochen konnte die Domstadtelf mit breiter Brust in die Partie gehen. In den ersten Minuten ging es gleich munter los. Beide Mannschaften spielten schnell und zielstrebig. Der VfV06 erwischte aber den besseren Start. In der 13. Spielminute pressten die Hildesheimer früh und erzwangen so einen Ballverlust im Aufbauspiel der Gastgeber. Zunächst scheiterte Abdulmalik Abdul noch an der Verteidigung, der Abpraller gelang aber über einen Umweg zu Emir Hadzic, der dann einen Schuss aus ca. 23 Metern genau in die linke untere Torecke setzte – die 1:0-Führung. Kurze Zeit später hätte der Ball eigentlich schon wieder im Kasten von Florian Egbers zappeln müssen, erst scheiterte Niklas Rauch am Pfosten, dann testete Abdul gleich noch einmal das Aluminium. Mitte der ersten Halbzeit wendete sich das Blatt dann etwas. Spelle wurde nach vorne aktiver und die Defensive der Domstadtelf wackelte. Ein schnell ausgeführter Freistoß wurde nicht energisch genug verteidigt und die anschließende Ecke fand Torjäger Merlin Schütte, der aus kurzer Distanz zum 1:1-Ausgleich traf (23.´). Damit jedoch nicht genug, nur 4 Minuten später (27.´) erzielte Merlin Schütte das 2:1. Wieder war die linke Abwehrseite nicht gut genug gedeckt – das Tor war eine Kopie des Ausgleichstreffers. Es ging dann ansehnlich weiter. Beide Teams hatten noch einige guten Chancen auf ein Tor, dann pfiff Schiedsrichter Marcel Klein aber zum Pausentee.

Nur eine Minute nach dem Wiederanpfiff auch gleich das nächste Tor. Der Ball wurde einmal mehr zu leichtfertig im Mittelfeld hergeschenkt, Steffen Wranik wurde auf die Reise geschickt und ließ Nicolas Franzmann beim Abschluss keine Chance, das 3:1. Die Partie verlor dann etwas von der Attraktivität der ersten Hälfte. Es wurde zerfahrener und gute Kombinationen waren Mangelware auf beiden Seiten. Zehn Minuten vor Spielende köpfte Steffen Suckel das Leder ein weiteres Mal an den Pfosten und auch Abdul vergab noch ein paar gute Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer. In der 87. Minute war die VfV06-Defensive wieder im Tiefschlaf gefangen. Mit einem schnell ausgeführten Freistoß wurde die komplette Mannschaft ausgehebelt und Franzmann musste den allein auf ihn zulaufenden Stürmer unsanft im Strafraum zu Fall bringen. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Max Bachl-Staudinger sicher zum 4:1 Endstand.

Der VfV06 steht weiterhin auf Platz 7 der Oberliga Niedersachsen. Nächste Woche wird der 1. FC Wunstorf zum letzten Saisonspiel im Friedrich-Ebert-Stadion gastieren. Für Wunstorf geht es noch um alles im Abstiegskampf, man kann also von einem hochmotivierten Gegner ausgehen.