Ein oder zwei Endspiele für die SG Börde – Handball Oberliga Niedersachsen

Am morgigen Samstag steht in der Handball Oberliga Niedersachsen der letzte Spieltag der Saison 2018/19 auf dem Programm. Während ein Hildesheimer Team entspannt die Saison ausklingen lassen kann, muss das andere noch zittern um den Klassenerhalt oder eine mögliche Relegation.
Die Sportfreunde Söhre haben ihre vergangenen erste Oberliga-Saison noch einmal getoppt und werden mindestens Tabellensechster, nachdem es im Jahr zuvor Rang sieben war. Zum Abschluss empfangen sie in der heimischen Steinberghalle den MTV Braunschweig II. Anpfiff ist um 19.30 Uhr, mit einem Erfolg wollen sie Rang fünf in der Tabelle halten und die Saison feierlich beenden.

Weitaus dramatischer ist die Situation bei der SG Börde Handball. Laut Tabelle müssten die Mannen aus dem Ost-Kreis aktuell in eine “Abstiegsrelegation”. Am Samstag enpfängt die SG um 19.30 Uhr vor heimischer Kulisse den Zweitplatzierten MTV Vorsfelde, eine Herkulesaufgabe also. Gleichzeitig spielt der punktgleiche HV Barsinghausen in Helmstedt. Sollte Barsinghausen siegen, müssten die Börde-Handballer im Torverhältnis aufholen.

Lange sah es in der Saison gut aus für die SG Börde. Mit einigen ordentlichen Ergebnissen hatte man sich zwischenzeitlich auf Rang acht vorgekämpft und ein kleines Polster zur Abstiegszone geschaffen. Doch zuletzt fehlten die Ergebnisse. Eine Serie von etlichen nicht gewonnen Spielen endete in der aktuellen Situation. Torwart Johannes Fiene ist dennoch überzeugt, dass seine Mannschaft stark genug ist:

Es lastet schon ein gewisser Druck auf uns. Die Ausgangslage ist nicht ganz einfach, aber wir haben schon oft gezeigt, dass wir auch gegen Mannschaften aus dem oberen Drittel gewinnen können.
Wir können damit alle gut umgehen, weil wir schon lange diese Situationen aus den vergangenen Saisons kennen.

Gegen den MTV Vorsfelde gab es im Hinspiel eine klare 33:24 Niederlage, dennoch ist man im SG-Lager optimistisch. Besonders Simon Ratzke, der zuletzt in guter Verfassung war, setzt auf die heimische Halle und den Kampfgeist:

Das Spiel wird angegangen wie jedes andere in der letzten Zeit. Wir haben uns die Woche auf einen starken Gegner eingestellt und sind uns bewusst, dass es schwer werden wird. Wir setzen auf Heimstärke, Motiviation, Stimmung um die Kampf um die Tabellensituation und Favoritenrollen ‘egal’ werden zu lassen.

Keeper Fiene fügt zudem an, dass die Börde-Akteure den nötigen Willen bringen müssen:

Wir haben uns die Woche im Training gut auf Vorsfelde vorbereitet, wie auch auf die vergangenen Spiele. Wichtig wird am Samstag, dass die Platte von Beginn an brennt und die Abwehr uns so unterstützt, dass wir gleich gut ins Spiel finden.

Gleich wohl wie es auch kommt, der Blick muss auch ein bisschen weiter gerichtet werden. Sollten es die Börde-Handballer nicht schaffen Tabellenplatz 10 zu verlassen, würde die Relegation warten. Diese wird in Hin– und Rückspiel am Samstag 11.05 (beim niedersächsischen Vertreter) und am Samstag 18.05 (beim Nordsee Vertreter) gespielt. Während in der Niedersachsen-Staffel das Rennen noch offen ist, steht der Gegner aus der Nordsee-Staffel mit dem SV Beckdorf so gut wie fest. Beckdorf hat zwei Punkte Rückstand und ein sehr schlechtes Torverhältnis. Bei der SG gilt der Blick aber zunächst nur Vorsfelde, wie Ratzke verrät:

Seit einigen Spielen ist die Zukunft egal, nur der Moment zählt. So auch in diesem Spiel, die Relegation kann kommen, wir wären bereit, jedoch ist der klare Fokus bei unserem Heimspiel am Samstag. Wir haben noch die Chance ihr aus dem Weg zu gehen.