2. Kreisklasse – Rassismus-Vorwurf oder heiße Luft (!)

In der 2. Kreisklasse Staffel A kam es beim Spiel zwischen dem RSV Achtum und dem SV Teutonia Sorsum zu einer vermutlichen, verbalen Auseinandersetzung zweier Spieler. Das Sportgericht wurde bereits wenige Tage danach über den Vorfall informiert, da dieses Thema schon hohe Wellen beim Verband geschlagen hatte. Wir haben beide Seiten dazu befragt.

Bildergebnis für rsv achtumAus Sicht des RSV Achtum soll ein Spieler des SV Teutonia Sorsum seinen dunkelhäutigen Gegenspieler als “Neger”, Entschuldigung an dieser Stelle, beleidigt haben. Als dieser Spieler darauf angesprochen wurde, gab sich der Spieler offenbar als „stolzer Nazi“ aus, weil er ja „hier wenigstens arbeiten würde“. Dies sollen mindestens drei Spieler des RSV mitbekommen haben und konnten dieses auch bezeugen. Trainer Patrick Fricke, Trainer des RSV sagte zu uns:

Vier bis Fünf andere Spieler bezeugen, dass der Satz mit dem N-Wort gefallen ist. Ob sie mehr gehört haben weiß ich nicht. Mein Kapitän ist jedenfalls direkt nach Abpfiff zum Trainer von Sorsum gegangen, um ihn zu sagen, dass sowas gar nicht geht. Egal was vorher vorgefallen sein soll. Die das gehört haben sollen, sind allesamt sehr glaubwürdige Personen, dass muss ich dazu sagen.

Aus Sicht des Sportverein aus Sorsum steht diese Ansicht allerdings in den Sternen. Aus Kreisen der Mannschaft hieß es dazu:

Wie sollen es bitte mehrere Leute gehört haben, dann hätte es der Schiedsrichter ja auch gehört. Man sieht selten einen im Spiel stehenden Stürmer, der von drei bis vier Leuten umstellt ist. Von daher ist das quatsch.

Bildergebnis für teutonia sorsum logo

Der Schiedsrichter betonte im übrigen nach dem Spiel, dass es eine faire Partie gewesen sei und das er nichts gehört habe. So äußerten sich zumindest die Sorsumer zu diesem Zwischenfall.


Unterm Strich kann man sagen, dass es sicherlich bei vielen Spielen im Kreis zu verbalen Äußerungen zwischen Spielern untereinander gibt, was so ein Wortgefecht allerdings keinerlei zu entschuldigen ließe. Das Sportgericht wird sich beide Seiten anhören und dann über den Fall entscheiden. Im übrigens endete das Spiel 3:1 für den Gast aus Sorsum.