Handball-Oberligisten kassieren Niederlagen!

Nach einem Sieg am vorletzten Spieltag, folgte nun dieses Wochenende eine Niederlage für die Mannschaft von Trainer Sven Lakenmacher, den Sportfreunden aus Söhre. Auch die SG Börde musste an diesem Spieltag, nachdem auch das vorherige Spiel verloren wurde, wieder zu oft hinter sich fassen.


Die Oberliga Handballer aus Söhre kamen gegen die HSG Nienburg gut in die Partie und hielten gegen den direkten Tabellennachbarn gut mit. Somit stand es zum Beispiel in der 25. Minute zwischen zeitig 14:14. Es war eine wirklich packende Partie auf dem Parkett der Nienburger. Nach 30. Minuten ging es, mit einem einer überschaubaren 15:14 Führung für den Gastgeber, in die verdiente Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel folgten zwei schnelle 2. Minuten-Strafen für die Söhrer, jeweils einmal für Sebastian Froböse und Niklas Ihmann. Diese Unterzahlsituation spielten die Gäste aus Söhre allerdings gut herunter und hielten dadurch, mit einem 29:29 bis zur 56. Minute, super mit der Heimmannschaft aus Nienburg mit. In den Schlussminuten fehlte den Hildesheimern dann einfach das Glück. Am Ende verlieren die Sportfreunde Söhre 30:32.


In der heimischen Sporthalle in Schellerten musste die SG Börde ebenfalls am Samstag Abend gegen das Team der HSG Plesse-Hardenberg ran. Die Dingelber kamen gut in die Partie und führten schnell mit zwei Toren. Eine gute Spielphase der Gäste aus Hardenberg brachte sie dann allerdings wieder auf Augenhöhe, zum zwischen zeitlichen 10:10, heran. Die letzten knapp neun Minuten der ersten Hälfte spielte die Michael Nechanitzky Truppe dann gekonnt herunter und somit ging es mit einer 16:14 Führung für die Hausherren in die Halbzeitpause.

Nach der verdienten Verschnaufpause konnten die SG Börde noch gut mit dem Gegner mithalten, doch dann nahm das Spiel seinen Lauf und die Gäste zogen durchgehend vor den Gastgebern davon. Eine stark gespielte Phase bis zur 50. Minute der Börder, brachte sie dann noch einmal bis auf zwei Punkte zum 27:29 heran, doch dieser Druck hielt nicht lange an. In der Schlussphase der Partie spielte die HSG ihr Spiel einfach klasse herunter und ließen hinten nicht mehr viel zu, sodass die SG Börde nicht mehr am Unentschieden oder gar am Sieg schnuppern konnte. Am Ende stand es 39:32 für die HSG Plesse-Hardenberg.