Schweres Auswärtsspiel für Eintracht

Das wohl schwerste Auswärtsspiel der Rückrunde steht für die Hildesheimer Handballer auf dem Programm. Am Sonntag um 16 Uhr tritt die Eintracht gegen den Tabellenvierten und bei der Zuschauerstatistik sogar Tabellenersten an. Eine starke Mannschaft und volle Halle in Schwerin wird den Hildesheimern alles abverlangen.

Lange hatten die Mecklenburger Stiere den Plan aufzusteigen. Die Halle, Fans und Strukturen dafür sind ohne Frage ähnlich wie in Hildesheim vorhanden. Doch sportlich zogen Rostock und die Eintracht zu weit weg um noch realistisch in Schwerin vom Aufstieg zu reden. Doch vor allem ihre Heimstärke ist besonders zu erwähnen. Heimsiege gegen Tabellenführer Rostock und den Dritten Altenholz sprechen eine eindeutige Sprache. Bisher gab es für die Schweriner ledeglich eine Heimniederlage und das ausgerechnet gegen die HSG Ostsee, die normalerweise auf einem deutlich schwächeren Niveau agiert. Nicht nur Mark Pedersen, der im letzten Spiel gegen Altenholz ganze 16 Tore erzielen konnte, wird gegen die Eintracht wieder zeigen wollen, was er kann. Ein erfahrener Trainer, guter Torwart und treffsicherer Shooter werden die Hildesheimer unter Druck setzen.

Auch das Hinspiel verlief knapp. 4 Minuten vor Schluss stand es noch Unentschieden bevor die Eintracht mit Matteo Ehlers, den die Schweriner überhaupt nicht auf dem Zettel hatten, zum 30:27 wegziehen konnten. Dies wird dieses Mal vermutlich nicht mehr so sein. Umso mehr müssen die Hildesheimer sich anstrengen um das schwerste Auswärtsspiel der Rückrunde gewinnen zu können. Für viel Nettigkeiten bei der Begegnung mit Ex-Einträchtler Nikolas Passias wird wenig Zeit bleiben.