GRIZZLYS starten mit einem Doppelspieltagswochenende in den Saisonendspurt

Für die Helios GRIZZLYS Giesen geht es im März in die entscheidende Phase der laufenden Bundesligasaison. Fünf Spiele müssen die Giesener Volleyballer noch bestreiten. Nach starken letzten Spielen und wichtigen Punkterfolgen liegt das Team von Itamar Stein mit elf Punkten auf dem zehnten Platz der Tabelle. Knapp dahinter steht der TV Rottenburg mit acht Punkt. Die Rottenburger haben aber auch schon ein Spiel mehr absolviert.

Das erste Märzwochenende wird für die GRIZZLYS ein richtungsweisendes. Am Freitag trifft man um 19 Uhr in der Volksbank-Arena auf den Tabellenletzten vom VCO Berlin. Bereits zwei Tage später kommt es erneut vor heimischen Publikum um 16 Uhr zum Niedersachsenderby gegen die SVG Lüneburg.
Aus diesen beiden Spielen sollten für die Giesener mindestens drei Punkte herausspringen. Vor allem gegen das Schlusslicht der Liga aus Berlin haben die Spieler um Kapitän Hauke Wagner noch eine Rechnung offen. Im Hinspiel in Berlin setzte es eine deutliche 3:0 Niederlage.
Damals waren die Voraussetzungen ähnlich: Die GRIZZLYS reisten für zwei Spiele an einem Wochenende nach Berlin. Erst sollten gegen den VCO Punkte her, bevor es am Sonntag gegen ein Spitzenteam der Liga vor großem Publikum vor allem darum gehen sollte, sich gut zu verkaufen.
Doch dieser Plan ging nach der schwachen Leistung gegen VCO nach hinten los.

Der sportliche Leiter, Sascha Kucera, wurde nach diesem Spiel deutlich und nahm seine Spieler in die Pflicht – und das zeigte die gewollte Wirkung. Jene zeigten in den folgenden Spielen ansprechende Leistungen und holten auch Punkte, mit denen man vor der Saison nicht unbedingt gerechnet hat. Zwei Heimspiele in der Schachtarena wurden gewonnen. Auswärts holte man aus drei Spielen beachtliche zwei Punkte, unter anderem beim Spitzenreiter der Liga. In diesen Spielen glänzten insbesondere Jerome Clere, Michal Krisko und Magloire Mayaula, welche ihre Gegner reihenweise zur Verzweiflung brachten. Gerade auf die Leistung dieser drei Spieler wird es auch an diesem Wochenende ankommen.

Nun haben es die GRIZZLYS selbst in der Hand. Drei Punkte gegen den VCO Berlin wären ein guter Anfang für einen erfolgreichen Endspurt der Saison. Wenn dies gelingen würde, könnte man am Sonntag mit Rückenwind in die Partie gegen den Tabellendritten aus Lüneburg gehen, der in dieser Saison schon 41 Punkte geholt hat. Im Hinspiel verloren die Giesener mit 3:1, wobei man einen Satz deutlich gewinnen konnte.

Vielleicht sind an diesem Heimspielwochenende sogar vier Punkte drin. Dann könnte man voller Selbstvertrauen in eines der wichtigsten Spieler der Saison beim TV Rottenburg gehen. Verzichten müssen die GRIZZLYS allerdings weiter auf den Verletzten Marius Appel.

Für alle Interessierten: Mit einer Eintrittskarte vom Freitag bekommt man am Sonntag zwei Eintrittskarten zum Preis von einer.