Der Traum lebt weiter – 7. Sieg in Serie

(cg) Auch der zuletzt sehr stark aufspielende TUS Germania Hagen konnte die Siegesserie der Bezirksligatruppe nicht stoppen. Es war allerding eine ganz knappe Angelegenheit denn erst in der 87. Minute gelang Robin Westphal mit einem trockenen Schuss aus 16 Metern der Siegtreffer gegen sich heftig wehrende Hagener.

Zu Beginn hatte der SCH alles im Griff und durch Patrick Jahns und Felix Bielecke sehr gute Gelegenheiten in Führung zu gehen. Mit zunehmender Spieldauer schaffte es das Team an der Grenze zur NRW aber immer mehr die Angriffe der Harsumer zu unterbinden und dabei einige sehr gute Konter zu fahren. Mit einem torlosen 0:0 wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Wechsel übernahm der SCH wie zu Spielbeginn das Zepter und hatte auch sehr schnell Erfolg. Einen sehr guten Spielzug über Valentin Haliti und Flanke von Christian Schäfer nutze Adrian Wohlfahrt zum 0:1 in der 50. Minute. Danach schien das Spiel seinen gewünschten Gang zu nehmen und wir hatten einige Halbchancen und die klare Kontrolle. Aber nach einem sehr schnellen Konter gelang dem TUS der zu diesem Zeitpunkt etwas überraschende Ausgleich.

Danach wackelte die bis dahin sehr gute Defensive in 2-3 Situationen und es dauerte bis in die 75. Minute bevor sich der SCH rappelte und zum Schlußspurt ansetzte. Christian Schäfer in der 78. und Niklas Schröder in der 82. Minute hatten sehr gute Gelegenheiten-scheiterten aber am sehr gut reagierenden Keeper aus Hagen.

In der 87. Minute dann der bereits oben erwähnte Siegtreffer durch Robin Westphal und großer Jubel im Harsumer Lager.Ein schwer erkämpfter Sieg gegen einen wirklich starken Gegner. Die Germanen unterstrichen ihre zuletzt sehr guten Leistungen und dürften so mit dem Abstiegskampf kaum etwas zu tun bekommen.

Der Vorsprung auf Platz 3 den derzeit der SV Lachem/Haverbeck belegt vergrösserte sich durch deren 0:0 in Bevern auf beruhigende 9 Punkte. Große Optimisten schielen jetzt sogar auf Platz 1. Der klare Spitzenreiter aus Tündern liegt nun noch 8 Punkte vor dem SCH. Ein Nachholspiel muss der SCH dabei aber noch gegenüber dem HSC austragen.



Es sollten aber jetzt alle Spieler des SCH die berühmte Kirche im Dorfe lassen und die Floskel mit dem von Spiel zu Spiel denken beherzigen. Wenn es so weitergeht kommt die notwendige Euphorie ganz von alleine.

Sonntag wartet mit dem SV Einum die nächste unangenehm zu spielende Mannschaft auf unsere Truppe. Es wird erneut keine leichte Aufgabe und der SC setzt auf die Unterstützung der Harsumer Zuschauer. Also alle hoch an die Förster Straße. Diese junge Mannschaft hat jeden einzelnen Zuschauer mehr verdient.

Schreibe einen Kommentar