Im Turnierverlauf gesteigert, im Finale dann eine Gala – Söhre gewinnt den KWG-Regio-Cup

Sehr viel deutlicher hätte das Finale nicht ausfallen können. Mit 25:13 gewinnen die Sportfreunde Söhre das Endspiel um den KWG-Regio-Cup im Oberliga-Duell gegen die SG Börde Handball und heimsen damit den Pokal ein. Die beste Leistung im gesamten Turnierverlauf, sowie ein überragender Keeper Eric Prützel sind der Grundstein für den Erfolg in der Volksbank-Arena.

Am gestrigen Samstag ging die Vorrunde über die Bühne. In jeweils zwei Vierergruppen kämpften die Teams um die vier Halbfinaltickets. Dabei gab es zwei kleine Überraschungen, denn sowohl Landesligist SV Alfeld, als auch Verbandsligist MTV Groß Lafferde schafften den Sieg in ihren Gruppen und ließen zunächst die Oberligisten aus Söhre und von der SG Börde hinter sich.
So kam es am heutigen Sonntag um 11.30 Uhr zum ersten Halbfinale zwischen der SV Alfeld und der SG Börde Handball. Zwei Ligen Unterschied trennen die Teams, doch davon war lange Zeit nichts zu sehen. Die Alfelder erwischten den besseren Start, spielten eine ordentliche Deckung und vorne trafen Hendrik Sievers und die Brüder Erson und Elvis Berisha nahezu wie sie wollten. Zur Pause lag die SVA mit 12:8 in Front, baute die Führung zwischenzeitlich sogar auf 14:9 aus, doch den längeren Atem hatte am Ende der Oberligist. Mit viel Moral und Leidenschaft kämpfte sich die SG zurück, schaffte wenige Augenblike vor Schluss den Ausgleich. Nach einigen Zeitstrafen in der Endphase für Alfeld drehten die Börde-Handballer das Spiel und siegten schlussendlich 22:24 und zogen ins Finale ein.

Im zweiten Halbfinale behielten die Sportfreunde aus Söhre relativ klar gegenüber dem Verbandligisten MTV Groß Lafferde die Oberhand. Mit feinem Tempohandball schossen die Mannen von Trainer Sven Lakenmacher eine 13:6 Pausenführung heraus. Der MTV hatte große Probleme das Tempo mitzugehen und machte viele individuelle Fehler. Trainer Lakenmacher wechselte dann munter durch und verteilte die Einsatzzeiten auf alle Akteure. Nach den zweimal 20 Minuten hieß es 21:15 für Söhre. Damit war das Finale zwischen den beiden Oberligisten perfekt.

Davor warteten allerdings noch die weiteren Platzierungsspiele. Zunächst holte sich TuS Grün Weiß Himmelsthür durch einen klaren 24:10 Erfolg über die HSG Gronau-Barfelde den 7.Rang. Im Spiel um Platz fünf ging es wesentlich enger zu. Eintrachts U23 lag zwar die ganze Zeit in Front, doch die tapfer kämpfenden Mannen von DJK Blau Weiß hielten die Partie bis zum Ende offen. Dennoch gewann Eintracht das Match mit 24:21 und sicherte sich Rang fünf. Im Duell der Halbfinal-Verlierer schien etwas die Luft raus zu sein. Besonders die SV Alfeld hatte enorme Probleme in Durchgang eins. Groß Lafferde erspielte sich eine hohe Führung, der die Alfelder in der restlichen Spielzeit hinterher laufen mussten. Drehen konnten sie das Match nicht mehr. 24:18 hieß es am Ende für Groß Lafferde, die damit auf Platz drei landeten.

Danach kam es zum großen Finale der beiden Favoriten. Die Halle füllte sich wieder, rund 600 Zuschauer sahen das Endspiel um den ersten KWG-Regio Cup. Wie schon in den vergangenen Liga-Duellen begann die Partie umkämpft. Zunächst konnte sich kein Team so wirklich absetzen. Sowohl Eric Prützel, als auch Jannis Nowitzki in den Toren konnten sich früh auszeichnen. Bis zur 8.Minute stand es 4:4, dann folgten zwei schnelle Zeitstrafen gegen Jirka Strube und Jens Keuntje von der SG Börde. Yannik Ihmann nutzte das und traf zur ersten Söhrer Führung (4:5). Gleichzeitig lief auch Keeper Eric Prützel so richtig heiß. Er sorgte dafür, dass sich seine Mannen einen kleinen Vorsprung erspielten. Nach 15 Minuten stand es 5:9 für die Sportfreunde. Etliche Paraden von Prützel, dazu zwei Aluminium-Treffer ließen Bördes-Trainer Michael Nechanitzky kurzzeitig verzweifeln. Bördes-Keeper Nowitzki bekam in dieser Phase nichts mehr zu fassen und wurde gegen Johannes Fiene ausgetauscht. Mit 6:10 wurden kurz darauf die Seiten gewechselt.
Doch statt sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, ergaben sich die Börde-Handballer fast kampflos ihrem Schicksal. Prützel avancierte mit weiteren Paraden zum Mann des Spiels. Vorne im Angriff überzeugten einmal mehr Yannik und Niklas Ihmann, aber auch die Youngster Julian Modrejewski und Julius Bartels erzielten einige Tore. Die Söhrer Deckung, um Sebastian Froböse und Philipp Klein im Mitelblock, leistete hervorragende Arbeit und ließ nur wenig freie Würfe zu. Die SG kam in der Offensive kaum noch zu Erfolgen. Etliche technische Fehler und Fehlwürfe schlichen sich ein. Nach 40 Minuten stand schlussendlich ein deutlicher 25:13 Erfolg für Söhre zu Buche.

Eric Prützel war zufrieden mit der starken Vorstellung im Endspiel:

Wir haben uns im Ligaspiel schwer getan gegen Börde, heute konnten wir alles gut umsetzen was der Coach angesagt hat. Im Angriff haben wir mit mehr Druck gespielt und hinten in der Deckung haben wir super verteidigt, das war heute der Schlüssel.

Trainer Sven Lakenmacher sprach im Anschluss von ständig steigernder Leistung im Turnierverlauf:

Schlecht gestartet, souverän zu Ende gebracht. Wir haben ja das erste Spiel gegen Alfeld verloren, bisschen unglücklich. Haben uns dann aber im Verlauf gesteigert und im Endspiel unsere beste Leistung abgeliefert.
Es ist sicher etwas anderes, zweimal 20 Minuten zu spielen, als nur einmal. Über das ganze Turnier haben wir in jedem Spiel eine gute Leistung in der Abwehr gezeigt und zum Ende dann im Angriff auch flüssiger gespielt und effektiv abgeschlossen.

Die Ergebnisse vom Sonntag:

Halbfinale
SV Alfeld – SG Börde Handball 22:24
MTV Groß Lafferde – SF Söhre 15:21

Spiel um Platz 7
HSG Gronau-Barfelde – TuS GW Himmelsthür 10:24
Spiel um Platz 5
Eintracht Hildesheim U23 – DJK Blau Weiß Hildesheim 24:21
Spiel um Platz 3
SV Alfeld – MTV Groß Lafferde 18:24
Finale
SG Börde Handball – SF Söhre 13:25