Egestorf macht´s erneut gegen Koldingen – diesmal aber erst nach Neunmeterschießen

Regionalligist 1.FC Germania Egestorf-Langreder hat seinen Titel beim REWE-Hallenmasters des 1.FC Sarstedt verteidigt. Wie schon im Vorjahr besiegten die Kicker aus Barsinghausen den Koldinger SV im Endspiel. Allerdings fiel die Entscheidung vom Punkt aus. Nach den 2x zehn Minuten stand es 4:4 Unentschieden. Erst der 16. Neunmeter brachte die Entscheidung zugunsten der Germanen.

Zum zweiten Tag des 16.REWE-Hallenmasters kamen 500 zahlende Zuschauer. Durch die vielen Aktiven und Funktionäre war die Sporthalle der Schiller-Oberschule prall gefüllt. Unter den Zuschauern waren auch einige alte Bekannte. Wie zum Beispiel der ehemalige sportliche Leiter des VfV 06 Michael Hesse oder die beiden Trainer vom Oberligisten SV Arminia Hannover Murat Salar und Adem Cabuk. Auch der ehemalige Bundesliga-Akteur Marc Vucinovic weilte in der Halle.
Sie alle sahen, dass sich die Lokalmatadoren schwer taten. Die Hildesheimer Bezirksligisten TuSpo Schliekum, SV Blau Weiß Neuhof, SC Harsum und Gastgeber 1.FC Sarstedt schieden allesamt in der Vorrunde aus. Äußerst knapp war es bei den Schliekumern, die kurz vor dem Ende in der entscheidenden Partie gegen Egestorf 1:0 führten, aber das Spiel letztlich doch noch 1:2 verloren.

Im Viertelfinale war dann für das letzte Hildesheimer Team, den Landesligisten SV Bavenstedt Schluss. Die Bavenstedter schickten eine Mischung aus erster und zweiter Mannschaft, die sich wacker schlug, aber gegen den späteren Finalisten Koldinger SV die Segel streichen musste. Ins Halbfinale zogen außerdem die beiden ranghöchsten Teams Egestorf-Langreder und der TSV Havelse, sowie Landesligist OSV Hannover ein. Bezirksligist Koldinger SV um den ehemaligen Bavenstedter und Schliekumer Imad Saadun überraschte im Halbfinale und schaltete den Regionalligisten TSV Havelse aus. Egestorf behielt im zweiten Halbfinale die Oberhand gegenüber OSV.

Das Spiel um Platz entschied der OSV nach Neunmeterschießen für sich. Anschließend folgte das große Finale. Über zweimal zehn Minuten standen sich Egestorf und Koldingen gegenüber, wie schon 2018. Egestorf schoss schnell eine Führung heraus. Mit 3:1 wurden die Seiten gewechselt, aber der KSV steckte nicht auf und konnte zwei Minuten vor dem Ende ausgleichen. Die Germanen gingen erneut in Front, doch auch Koldingen schlug noch einmal zurück und traf zum 4:4 Ausgleich. Beim Neunmeterschießen zeigten sich dann beide Mannschaften treffsicher. Erst der 16.Versuch eines Koldingers, konnte durch Ole Schöttelndreier pariert werden. So konnte der 1.FC Germania Egestorf-Langreder die Titelverteidigung feiern.
Den Titel für den besten Torwart heimste Maximilian Kemmesies vom OSV Hannover ein. Die meisten Tore erzielte Gean Rodrigo Baumgratz vom Sieger Egestorf und bester Spieler wurde Martin Pietrucha vom Koldinger SV.