Trotz großer Personalnot, Söhre scheitert nur knapp im Halbfinale

Die Sportfreunde Söhre mussten sich im Halbfinale des HVN-Pokals knapp mit 24:25 dem OHV Aurich geschlagen geben. Im weiteren Verlauf des Final-Fours gewann der ATSV Habenhausen den Pokal nach einem Erfolg über Aurich.

Trotz großer Personalengpässe, mehr als sieben Stammspieler standen nicht zur Verfügung, machten sich die Sportfreunde am vergangenen Samstag auf nach Bremen-Habenhausen. Söhres Trainer Sven Lakenmacher reaktivierte einige Spieler und füllte den Kader zudem mit Akteuren aus der Reserve auf. Außerdem spielte der Coach fast die gesamten 40 Minuten selbst und warf sogar fünf Tore.
Gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter der Oberliga Nordsee gingen die Sportfreunde in dieser Konstellation als krasser Außenseiter an den Start. Aber die Mannen um Coach Lakenmacher und Ex-Kapitän Daniel Hoppe spielten munter auf. Besonders in Durchgang eins waren die Söhrer das tonangebende Team. Nach den ersten zehn Minuten führten die Mannen von Lakenmacher 8:5, drei Treffer steuerte er dazu bei. Kurze Zeit später bauten sie die Führung sogar auf 10:6 aus. Gegen Ende der ersten 20 Minuten kamen die Auricher dann besser in die Partie und konnten das Spiel enger gestalten. Zur Pause stand dennoch eine 14:13 Führung für Söhre zu Buche.

Sieben Minuten nach dem Seitenwechsel hatte der OHV dann die Partie gedreht, 17:19 führten die Auricher nun, aber Söhre ließ sich nicht abschütteln. Zwei schnelle Tore von Lakenmacher und Julius Bartels bedeuteten den erneuten Ausgleich. Nun ging es Schlag auf Schlag, kein Team konnte sich mehr absetzen. Die Entscheidung fiel dann buchstäblich in allerletzter Sekunde. Genau eine Sekunde vor der Sirene traf Aurichs Sven Seidler zum 24:25 Siegtreffer.
Letztlich eine bittere Niederlage, weil so knapp und so spät für die Sportfreunde. Wer weiß was möglich gewesen wäre, wenn alle Mann an Bord gewesen wären. Aufgrund der schwierigen Personallage konnten die Mannen aber erhobenen Hauptes die Platte verlassen.