Volle Halle und ein glatter 3:0 Heimsieg – Helios GRIZLLYS Giesen geben rote Laterne ab

Das war ein Abend, wie sich ihn alle Beteiligten wohl vorgestellt haben. Vor 1.570 Zuschauern haben die Erstligavolleyballer der Helios GRIZZLYS Giesen gestern Abend in der Volksbank-Arena den ersten Saisonsieg eingefahren. Durch einen glatten 3:0 (25:21, 25:21, 25:19) Heimsieg über den TV Rottenburg klettern die Mannen um Kapitän Hauke Wagner zu dem auf Rang zehn und verlassen die Abstiegszone.

Im so wichtigen Duell zwischen dem Giesenern und dem TVR schickte Trainer Itamar Stein zu Beginn Robert Schramm und Magloire Mayaula im Mittelblock aufs Feld. Filip Palgut agierte als Zuspieler. Jerome Clére und Antti Poikela auf den Außen, Hauke Wagner über Diagonal und Urban Toman als Libero. Damit schien der Trainer ein glückliches Händchen gehabt zu haben. Die Annahme war sehr stabil und auch im Angriff überzeugten Poikela, Clére und Kapitän Wagner. Schnell erarbeiteten sich die Hausherren eine 5:1 Führung. Da hatten die Gäste bereits die erste Auszeit genommen. Doch der TVR schlug zurück und glich beim Stand von 6:6 aus. Nun nahm Stein eine Auszeit.
Anschließend blieb der Satz lange spannend und hart umkämpft. Kein Team konnte sich zunächst absetzen, es folgte meist Punkt auf Punkt. Mit 16:15 für die GRIZZLYS ging es in die zweite technische Auszeit, doch die Rottenburger drehten kurz darauf auf 17:18. Doch der Wille der Giesener war in der entscheidenden Phase größer. Erneut wechselte die Führung. Beim 21:20 wechselte Coach Stein Milan Hrinak und Michal Krisko ein. Krisko fügte sich gleich mit einem Ass ein. Rottenburg machte nur noch einen Punkt und nach einem starken Block von Jerome Clére sicherten sich die Gastgeber Durchgang eins mit 25:21.

In den zweiten Satz starteten dann die Gäste aus Baden-Württemberg besser, sie führten 1:3 und 2:5. Aber erneut kämpften sich die GRIZZLYS zurück. Nach zwei Punkten von Hauke Wagner stand es 5:5. Nach der ersten technischen Auszeit (8:7) setzten sich die Giesener leicht ab. Über 8:11 ging es bei 16:11 in die zweite technische Auszeit. Mit druckvollen Aufschlägen, einer stabilen Annahme und guter Blockarbeit überzeugten die Hausherren. Über 18:12 sicherten sich die Mannen von Stein nach einem Rottenburger Aufschlagfehler auch Satz zwei mit 25:21.

Im dritten Durchgang schien dann plötzlich das Momentum etwas zu kippen. Die GRIZZLYS leisteten sich ein paar Unkonzentriertheiten und machten einfache Fehler. Der TVR wusste das zu nutzen und konnte sich eine 4:8 Führung erspielen. Doch die Schwächephase wurde kurz gehalten. Hauke Wagner gelang mit einem seiner starken Schmetterbälle kurze Zeit später der Ausgleich (10:10). Auch die Rottenburger machten Fehler und schafften es dadurch sich nicht abzusetzen. Bei 15:14 eroberten die GRIZZLYS die Führung zurück. Bis zum 18:17 blieben die Gäste dran. Dann punkteten Poikela, Wagner und Clére und auf der Anzeigetafel leuchtete eine 21:18 Führung. Rottenburg gelang nur noch ein Punkt und nach einem Ass (25:19) des Eingewechselten Maximilian Ströbl war der glatte 3:0 Erfolg unter Dach und Fach.

MVP wurde Kapitän Hauke Wagner, der etliche Punkte einheimste und wieder an gute alte Zeiten erinnerte. Nach dem Spiel war er natürlich happy:

Vom Ergebnis her ist es super. Es gibt zwei drei Sachen im Spiel die ärgern mich so im Verlauf, aber das Resultat ist optimal, so haben wir uns das vorgestellt.

Trainer Itamar Stein sprach nach dem Spiel von einer sehr guten, aber nicht der besten Leistung:

Wir sind super glücklich, wir haben vier Monate auf den ersten Sieg gewartet. Wir waren nach der Niederlage gegen die Netzhoppers etwas unter Druck und wussten, dass es heute ein Alles-oder-Nichts-Spiel ist. Wir haben uns gut vorbereitet, die Jungs sind gut ins Spiel gekommen. Die Sätze waren alle hart umkämpft, wir haben viel Druck im Aufschlag und Block erzeugt. Eine gute Performance der Jungs. Wir haben auch gut gekämpft, als wir im dritten Satz zurücklagen. Das war wichtig, heute können wir ein wenig feiern.