Wenn nicht Samstag, wann dann liebe GRIZZLYS?

Absolutes Kellerduell am Samstag um 19 Uhr in der Volleyball-Bundesliga. Die Helios GRIZZLYS Giesen empfangen als Schlusslicht den Drittletzten TV Rottenburg. Zwischen den beiden Teams liegt noch der außer Konkurrenz spielende VCO Berlin, weshalb die Partie besonders für die GRIZZLYS eine enorme Bedeutung hat.
Während die Giesener lediglich einen Punkt auf dem Konto haben, hat der TVR schon drei. Einen Sieg konnten die Gäste bereits einfahren, Mitte November schlugen sie die Netzhoppers glatt 3:0. Mit einem Heimsieg (3:0 oder 3:1) könnten die Mannen von Trainer Itamar Stein gleich zwei Plätze in der Tabelle gut machen und die Rottenburger überholen.

Zuletzt unterlagen die Giesener am vergangenen Samstag im Niedersachsen-Derby der SVG Lüneburg mit 1:3. Die Lüneburger zählen mittlerweile zu den Top-Teams der Liga, weshalb diese Niederlage kein Beinbruch ist. Auch in den Spielen in den vergangenen Monaten gegen etablierte Teams zeigten die GRIZZLYS ansprechende Leistungen, allerdings sprang nur gegen Friedrichshafen ein Punkt dabei heraus. Im ersten wichtigen Duell gegen die Netzhoppers Anfang Dezember war kein Kraut gewachsen. Umso mehr Bedeutung hat die Partie am Samstag. Ein Sieg würde die Konkurrenzfähigkeit in der Liga unter Beweis stellen, außerdem wäre es ein wichtiges Zeichen an die Zuschauer, aber über allem steht natürlich das Ziel Klassenerhalt, das ohne Punkte nicht erreicht werden kann.

Für Samstag haben sich die Verantwortlichen mal wieder etwas einfallen lassen. So bekommen alle Teams oder Gemeinschaften, die mit mindestens 10 Personen in einheitlichem Outfit erscheinen freien Eintritt zum Spiel. Dasselbe gilt für alle Weihnachtsmänner und -frauen, die am kommenden Samstag mit weißem Bart, roter Mütze, Mantel und einem Geschenkesack an der Abendkasse erscheinen.
Jetzt muss nur noch das Team abliefern. Wenn nicht Samstag, wann dann?