Keine Punkte für die Herren und Damen vom MTV 48

Volleyball 3.Liga West
MTV Hildesheim (Frauen) vs. VfL Lintorf 1:3 (21:25,25:20,18:25,23:25)
Team 48 Volleyball (Männer) vs. SolingenVolleys 0:3 (22:25, 20:25; 23:25)

Geknickt wie ein Tannenzweig geht es in die Weihnachtszeit.

Am vergangenen Samstag bluteten den MTV-Damen das Herz, als sie gegen den Vfl Lintorf mit einem 1:3 die Chance auf den zweiten Tabellenplatz verpassten.
Mit ungewohnter Aufstellung fanden die Damen zunächst nicht richtig in das Spiel hinein, sodass sich dieser rote Faden bis in die Endphase des Satzes durchzog. Auch ein taktischer Wechsel oder die ein oder andere Auszeit, brachten nicht den erhofften Erfolg. Es war wie verhext – ein Angriff ins Aus, eine Netzberührung, ein Fehlaufschlag… die eigenen Fehler summierten sich. Nach einem bitteren ersten Satz kratzen die Hildesheimerinnen alle Motivation zusammen und konnten sich wieder in das Spiel zurückkämpfen. Doch die Glückssträhne hielt leider nicht lange an. Im dritten Satz fehlte der Mannschaft vor allem in den langen Spielzügen die notwendige Kraft und die Überzeugung in den einzelnen Aktionen den Punkt für sich zu entscheiden. Es blitzen zwar immer wieder Höhepunkte auf, um den Rückstand auszugleichen, jedoch konnte diese Konstanz bis zum Ende nicht gehalten werden. Ein wenig ratlos mussten sich die Damen 1:3 gegenüber den Lintorferinnen geschlagen geben. Neben dem schmerzenden Punkteverlust waren die Volleyballerinnen vor allem geknickt, dass das Jahr nicht mit gewohnter Spielleistung abgeschlossen werden konnte.

Beste Leistung seit Langem bringt trotzdem keine Punkte!
Am vergangenen Samstag traten die Mannen um Interimstrainer Tommy Gritzka gegen die ehemaligen Bundesligisten aus Solingen an. Die Vorzeichen waren aufgrund der guten Trainingsergebnisse als höchst positiv zu bewerten und so sollte es auch ein gutes Spiel in der RBG-Halle zu sehen geben.
Die 48er spielten unerschrocken und motiviert und konnten in nahezu allen Teildisziplinen Paroli bieten, sodass die rund 50 Zuschauer ein enges Spiel geboten bekamen. Lediglich der endgültige Wille fehlte häufig zum Satzende um den Sack zuzumachen. Dennoch wird nach der Partie eine positive Resonanz der gesamten Mannschaft wahrgenommen und man hat das Gefühl, dass man wieder etwas mitzureden hätte in den kommenden Spielen. Vielleicht war das Spiel gegen die Solinger ein Wachrüttler, der fürs kommende Jahr eine Wende einläuten könnte.
“Wir haben uns noch lange nicht mit dem Abstieg identifiziert. In uns steckt weitaus mehr als das, was in der Vergangenheit gezeigt wurde”, so Außenannahme-Spieler Patrice Fankhänel über die Zukunft der 1. Herren des Team 48.