Positives Fazit für die GRIZZLYS vor den Wochen der Wahrheit

Nach drei Heimspielen in der 1. Volleyball Bundesliga konnten die Helios GRIZZLYS Giesen zwar nur einen Punkt ergattern, allerdings zeigte der Aufsteiger gegen die TOP-Teams der Liga mehr als ansehnliche Leistungen. Mit 4.989 Zuschauern an drei Spieltagen belegen die GRIZZLYS den vierten Platz in der Zuschauerstatistik, ein erstklassiger Wert. Auch sportlich setzten die Giesener bereits einige Ausrufezeichen. Neben dem Fünfsatz-Krimi gegen den deutschen Rekordmeister (VfB Friedrichshafen) und dem Erreichen des Viertelfinals des DVV-Pokals, belegt der französische Außenangreifer der GRIZZLYS, Jerome Clere, derzeit Platz sechs in der Rangliste der wertvollsten Spieler der Liga. Inklusive der Pokalspiele wurde er bereits einmal mit der goldenen und viermal mit der silbernen MVP-Medaille ausgezeichnet. Im MVP-Ranking steht er somit vor vielen etablierten Nationalspielern.

GRIZZLYS-Geschäftsführer Sascha Kucera fasst die vergangenen acht Wochen so zusammen:

Mit den ersten Wochen in der Beletage können wir vollends zufrieden sein. Mit dem Pokalviertelfinale haben wir bereits ein Saisonziel erreicht. Weiterhin stehen wir derzeit auf Platz 4 im Zuschauerranking – wie von mir im Rahmen der Sponsorenveranstaltung vor der Saison prognostiziert. Dass das Team auch bei einigen Statistiken weit vorne platziert ist, zeigt, dass wir eine sehr gute Mannschaft zusammengestellt haben, die sich nun in den kommenden Spielen mit einem Sieg belohnen muss. Die Moral im Team stimmt und ich bin zuversichtlich, dass wir schon das nächste Spiel gewinnen werden. Besonders stolz bin ich auf die bisherigen Rückmeldungen der Manager der etablierten Teams aus Berlin, Friedrichshafen oder Unterhaching, die uns allesamt eine top Organisation sowie ein Bundesligareifes Umfeld attestieren. Das motiviert enorm für die kommenden Aufgaben. Denn wir sind noch lange nicht am Ziel.

Neben den positiven Kennziffern, die den GRIZZLYS ein gutes Zeugnis ausstellen, äußerten sich in den vergangenen Wochen auch gegnerische Trainer und Teammanager wohlwollend und wertschätzend zum Aufsteiger aus der Region Hildesheim. Die Verantwortlichen um Manager Kucera und Trainer Itamar Stein haben ein Team zusammengestellt, dass Mithalten kann. Die Neuzugänge, wie Jerome Clere, Magloire Mayaula, Michal Krisko und Zuspieler Filip Palgut machten eine gute Figur im bisherigen Saisonverlauf. Jetzt gilt es allerdings zu punkten, denn im Dezember folgt auf die Kür der vergangenen Wochen nun die sportliche Pflicht.
Gegen Teams wie die Netzhoppers aus Königs-Wusterhausen (8.12. VB-Arena Hildesheim) und den TV Rottenburg (22.12. VB-Arena Hildesheim) müssen die Helios GRIZZLYS nun versuchen sich auch mit Zählbarem für ihren starken Saisonstart zu belohnen. Manager Sascha Kucera stellt die Wichtigkeit der kommenden Wochen noch einmal heraus:

In den nächsten 4 Wochen ist für uns Money Time. Hier spielen wir mit Königs Wusterhausen, Rottenburg und Bühl gegen die drei direkten Tabellennachbarn und können und müssen die Grundlage für den Klassenerhalt legen. Zu Hause gegen KW und Rottenburg wollen wir unsere ersten beiden Heimsiege einfahren.

Ausgerechnet jetzt, stehen hinter den Einsätzen von Jerome Clére und Mayaula Magloire Fragezeichen. Mittelblocker Mayaula laboriert an einer Fußverletzung aus dem Pokalspiel gegen Düren. Er war kurz vor dem Ende ohne Fremdeinwirkungen umgeknickt. Außenangreifer Clére hat eine Handverletzung, die er sich ebenfalls gegen Düren bei einem Block zu zog. Ein Ausfall der beiden wäre kaum zu kompensieren. Die Hoffnung ist aber da, dass beide fit werden. Endgültig dürfte es sich wohl erst kurzfristig entscheiden, ob die Leistungsträger im so wichtigen Spiel gegen Achtplatzierten mitwirken können.