Nur Börde holt einen Punkt, Söhre verliert – Handball Oberliga

Kein gutes Wochenende für die Hildesheimer Handball-Oberligisten. Während die SG Börde am Samstag auswärts eine Führung im 2.Durchgang verspielte und nur einen Punkt auf die Heimreise mitnahm, verloren die Söhrer das zweite Ligaspiel in Folge.

Was für eine starke erste Hälfte zauberten die Börde-Handballer da am Samstag gegen Plesse-Hardenberg nur aufs Parkett. Zur Pause führten die Mannen von Trainer Michael Nechanitzky mit 10:17. Immer wieder Kenny Blotor und Markus Wächter trugen sich zu Beginn in die Torschützenliste ein. Mit einer starken Defensive wurden zudem nur wenig Chancen für die Gastgeber preisgegeben. Der Auftritt hatte viel Leidenschaft und einen großen Siegeswillen, doch die SG Börde schaffte es nicht über die kompletten 60 Minuten diese Leistung abzurufen.
In Hälfte zwei wurden sie fahriger, elf Minuten nach Wiederbeginn betrug der Vorsprung nur noch drei Tore (17:20). Zwar schafften es Simon Ratzke und Lucas Meurer den Vorsprung drei Minuten vor Schluss auf vier Tore (24:28) zu stellen, doch es reichte nicht. In einer turbulenten Schlussphase traf die SG nicht mehr und die HSG gleich vier Mal, sodass es am Ende 28:28 hieß. Ein Remis, dass eher einer Niederlage gleichkommt.

Nach der DERBY-Niederlage in der Liga, gab es auch gestern keine Punkte für die Söhrer. Ohne die Verletzten Jan-Philipp Naß und Maximilian Kolditz zeigten sich Söhrer zwar einen kämpferischen Auftritt, aber die eigene Fehlerquote war zu hoch. In der Defensive fand Nienburgs Malte Grabisch fast immer ein Weg zum Tor und in der Offensive ließen die Söhrer in wichtigen Situationen Chancen liegen. In einer zunächst umkämpften ersten Halbzeit, setzten sich die Gäste nach etwas mehr als 15 Minuten erstmals leicht ab. Über 9:12 und 11:15 ging es mit 14:18 in die Pause.
Beim Stand von 22:24 hatten sich die Söhrer erstmals wieder in Schlagdistanz herangekämpft. Max Holzapfel, Philipp Klein, Finn Meiners und Yannik Ihmann trafen beim kurzzeitigen 4:0-Lauf der Hausherren. Drei Tore der Gäste vergrößerten den Rückstand aber wieder. Einmal kamen die Sportfreunde noch heran, Niklas Ihmann und Philipp Klein trafen zum 28:30, doch dann war es Marin Wrede mit zwei Treffern, sowie Kristaps Ence die für die Entscheidung (29:33). sorgten.