Paukenschlag in Holle – 1. Mannschaft aus der Bundesliga abgemeldet

Am gestrigen Tag teilte der Verein Judo in Holle mit, dass sie ihre Mannschaft aus der 1. Bundesliga zurückziehen. Ein regelrechter Super Gau für die, seit Jahren mehr als gut mitkämpfenden Holler in der ersten Liga des Deutschen Judos.

Jetzt soll, oder eher gesagt muss, nach der erfolgreichsten Saison, mit dem dritten Platz in der Deutschen Judobundesliga und der Qualifikation für die Euro Ligue, damit Schluss sein. Der Grund hierfür sind finanzielle Defizite, die durch nicht gezahlte, aber durchaus zugesagte Gelder, entstanden sind. Durch ein Regelwerk, welches das Abmelden im laufenden Ligabetrieb untersagt und somit Geldstrafen mit sich ziehen würde, wurde nun das Team kurzfristig aber auch rasant aus der 1. Bundesliga zurückgezogen. Auch deshalb, so heißt es auf der Homepage des Judo in Holle, wolle man des Spielern die Möglichkeit geben sich neue Verträge und Vereine zu suchen. Von seiten des Vereins heißt es dazu:

Mögliche Schäden mussten wir vom Verein abwenden, weil die Gewissheit einer ausreichenden Finanzierung auf bisherigem Niveau nicht mehr gegeben war. Den einsetzenden Strudel aus fortlaufenden Ausgaben und nicht eintreffenden Einnahmen und damit immer größer werdenden Schulden konnten wir nur mit einer Notbremse abfangen.

Dies spiegelt wieder einmal den finanziellen Druck der Vereine wieder, um an einem hochklassigen Spielbetrieb teilzunehmen. Ein hochklassiges Team aus tollen Kämpfern muss somit nun, auf dem größten Höhenflug der Vereinsgeschichte, das Feld räumen.