Punkteteilung beim Verfolger Oranienburger HC für Eintracht

Mit einer leistungsgerechten Punkteteilung endete das Auswärtsspiel der Eintracht am Samstag beim Oranienburger HC. Nach spannendem Spielverlauf hieß es am Ende einer umkämpften Partie 24:24. Vor 856 Zuschauern hatte der Gastgeber in der MBS Arena beim Halbzeitpfiff 12:11 geführt. Garanten für den Punktgewinn unserer Mannschaft waren die beiden Linkshänder Rene Gruszka und Maurice Lungela, die insgesamt 17 der 24 Treffer markierten. Die Hildesheimer bleiben damit auf Rang zwei der Tabelle und ärgster Verfolger des HC Empor Rostock, der die Spitze mit einem Last-Minute-Sieg über die HSG Ostsee verteidigte.

Die Vorbereitung auf die wichtige Partie in Oranienburg wurde durch Krankheiten und Verletzungen erheblich erschwert, Trainer Gerald Oberbeck hatte Etienne Steffens aus der Bundesliga A-Jugend mit in die Mannschaft genommen und so immerhin zehn Feldspieler auf dem Spielbogen. Zunächst warfen sich die Gastgeber schnell nach vorne, doch Rene Gruszka sorgte mit seinen Treffern in der Anfangsphase immer wieder für den Ausgleich. Nach zehn Minuten führte Oranienburg 5:4, wieder war es Gruszka, der vom Punkt für den Ausgleich sorgte. In der 13. Minute scheiterte er dann allerdings mit einem Strafwurf, verpasste so das 6:6 in der schon zu diesem Zeitpunkt umkämpften Begegnung. Beim 9:9 nahm Coach Oberbeck in der 24. Minute die erste Auszeit, sah die Chance auf die erste Führung gekommen. Das klappte, Rene Gruszka traf danach zum 10:9, das die Gastgeber aber schnell egalisierten. In Überzahl gelang es den Oranienburgern, einen 10:11 Rückstand eine eigene 12:11 Führung umzumünzen, die bis zur Halbzeitsirene Bestand hatte.

Nach Wiederanpfiff waren es die Gäste, das sich schnell wieder nach vorne warf. Es blieb aber eng und ausgeglichen auf dem Feld. Trotz Überzahl musste Eintracht beim 16:17 einen erneuten Rückstand hinnehmen. War es im ersten Abschnitt vor allem Rene Gruszka, der die Tore für unsere Truppe erzielt hatte, so kam jetzt Maurice Lungela im zweiten Abschnitt besser zur Geltung und übernahm mehr Verantwortung. Die Defensivabteilungen beider Teams leisteten weiter Schwerstarbeit, Oranienburg hatte die Nase in dieser Phase jeweils knapp vorn. In der 49. Minute schaffte der auf das Feld zurück gekehrte Lungela den Anschluss zum 20:21. Oranienburg erhöhte jedoch auf 22:20. Keeper Paul Twarz, der in der 47. Minute für Jakub Lefan ins Tor gekommen war, wehrte in dieser Phase zwei Siebenmeter des Gegners ab. Rene Gruszka traf zum 22:22 Ausgleich und glich auch die erneute Oranienburger Führung aus. Der in der zweiten Halbzeit bärenstarke Maurice Lungela markierte das 23:24 in der an Spannung kaum zu überbietenden Schlussphase. Mit einem Siebenmeter sicherten sich die Brandenburger fünf Sekunden vor Schluss noch einen durchaus verdienten Punkt nach einem intensiv geführten Spiel.